Fußball

1:3 in Augsburg: Gladbacher genervt und gefrustet

Fußball

Samstag, 13. März 2021 - 07:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Augsburg. „Nein!“ - an Rücktritt denkt Gladbachs Trainer nach dem nächsten „Nackenschlag“ nicht. Das 1:3 in Augsburg ist selbstverschuldet. Der nächste Gegner verheißt keinen Ausweg aus der sportlichen Sackgasse.

Fußball: Bundesliga, FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach, 25. Spieltag in der WWK-Arena. Mönchengladbachs Trainer Marco Rose vor dem Spiel. Foto: Matthias Balk/dpa

Der extrem gefrustete Trainer Marco Rose sprach von einer „harten Phase“. Auch Florian Neuhaus ging das ärgerliche und unnötige 1:3 (0:0) seiner Borussia beim FC Augsburg mächtig „auf die Nerven“, wie der Nationalspieler am Ende eines „Scheißtages“ bekannte.

Rose und die Borussia scheinen nach der sechsten Pflichtspiel-Niederlage am Stück in einer Sackgasse zu stecken.

Aufgeben ist für den künftigen Dortmund-Coach Rose aber keine Lösung. „Nein!“, antwortete er am späten Freitagabend in der Augsburger Arena, auch wenn er die Frage, ob er zurückzutreten gedenke, durchaus „nachvollziehen“ konnte. Schließlich verlor der 46-Jährige mit seiner Mannschaft jedes Spiel seit der Ankündigung seines Wechsels zum BVB im Sommer.

In Augsburg versemmelte die Borussia auf geradezu groteske Art einen möglichen Wendepunkt. Sogar die glücklichen Augsburger Sieger räumten ehrlich ein, dass es zur Pause auch „0:1, 0:2, 0:3“ gegen sie hätte stehen können, wie Angreifer Marco Richter sagte, der sich neben Ruben Vargas und André Hahn in die Liste der Torschützen eintrug. Rose war unschuldig, seine Spieler verantworteten mit ihrem Chancenwucher die Niederlage. Kapitän Lars Stindl verschoss sogar einen Foulelfmeter, nur Neuhaus traf zum 1:1.

„Im Moment bekommen wir überhaupt keine Ergebnisse, beziehungsweise die falschen“, stöhnte Rose nach dem nächsten „Nackenschlag“. Der Moment dauert inzwischen Wochen. Wann und wie soll er enden? „Wir müssen dran bleiben und das Glück erzwingen“, sagte Rose. Nächster Gegner ist am Dienstag in der Champions League Manchester City.

Nach dem 0:2 im Achtelfinal-Hinspiel geht es gegen das Topteam aus England mit Coach Pep Guardiola in Budapest wohl nur noch um einen achtbaren Abschied von Europas großer Bühne. „Wunderdinge“ dürfe niemand erwarten, sagte Rose. Die Partie passt ihm „nicht richtig in den Kram“ vor dem nächsten Liga-Einsatz beim Tabellenletzten FC Schalke 04. Da zählt es dann wirklich für Rose und sein Team. Auf die Tabelle und die schwindenden Aussichten auf einen internationalen Startplatz brauche man aktuell nicht zu gucken, sagte Kapitän Stindl: „Unser primäres Ziel ist, mal wieder ein Spiel zu gewinnen.“

© dpa-infocom, dpa:210313-99-803624/3

Marco Richter (l, verdeckt) sorgte für die Vorentscheidung beim Augsburger Sieg gegen Gladbach. Foto: Matthias Balk/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

1:3 in Augsburg: Gladbacher genervt und gefrustet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha