Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Guardiola ist Bayern wegen Sané nicht böse

Fußball

Freitag, 26. Juli 2019 - 15:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Yokohama. Manchester Citys Trainer Pep Guardiola nimmt dem FC Bayern das Interesse an Leroy Sané nicht übel.

City-Trainer Pep Guardiola spricht zu Leroy Sane. Foto: Martin Rickett/Press Association

„Ich liebe Bayern München. Ich schätze sie sehr, sie haben mir eine unglaubliche Chance gegeben, in Deutschland zu arbeiten“, sagte der 48 Jahre alte Coach in Yokohama auf eine Frage nach seiner möglichen Enttäuschung über das anhaltende Werben des deutschen Fußball-Rekordmeisters um Nationalspieler Sané.

Die Bayern würden den 23-Jährigen gern verpflichten. Sportdirektor Hasan Salihamidzic soll der „Bild“ zufolge Verhandlungen mit Sané-Arbeitgeber City über einen Transfer aufgenommen haben.

Guardiola hatte zuletzt zwar gesagt, Sané dürfe gehen, wenn er dies wolle. Zugleich betonte der Trainer, der von 2013 bis 2016 für die Münchner arbeitete, er wünsche sich einen Verbleib des Flügelspielers. City bemüht sich um eine Verlängerung des bis Ende Juni 2021 laufenden Vertrags von Sané. In der vergangenen Woche hatte Guardiola zudem gesagt, es habe bislang keine Gespräche mit den Bayern über Sané gegeben.

Dies konterte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge kurz darauf mit der Aussage: „Ich weiß nicht, ob Pep weiß, was in seinem Club alles vorgeht. Keine Ahnung. Warten wir mal ab.“ Guardiola nahm auch dies gelassen. Bei einem Termin während der Japan-Reise des englischen Meisters sagte er: „Fußball ist, wie er ist. Manchmal sage ich Sachen, die der anderen Seite nicht gefallen.“

Ihr Kommentar zum Thema

Guardiola ist Bayern wegen Sané nicht böse

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha