Fußball

Havertz im Fokus: Löws Platzsuche für den 100-Millionen-Mann

Fußball

Dienstag, 6. Oktober 2020 - 12:42 Uhr

von Von Klaus Bergmann und Jens Mende, dpa

dpa Köln. Kein Spieler war europaweit in diesem speziellen Transfersommer so teuer wie Kai Havertz. Im Chelsea-Trikot will der 21-Jährige zum Topstar reifen - und im Nationalteam langsam eine Position finden.

Kai Havertz (r) und Julian Brandt beim DFB-Training in Köln. Foto: Federico Gambarini/dpa

Jetzt ist Kai Havertz am Zug. Beim Test-Kick gegen die Türkei werden sich wohl die meisten Blicke auf den teuersten Transfer dieses Corona-Sommers richten.

Erstmals könnte der 21-Jährige am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL) im Kölner Stadion als Profi des FC Chelsea im Nationaltrikot auflaufen. Es ist für Havertz, für den der Premier-League-Club inklusive Zulagen am Ende wohl bis zu 100 Millionen Euro an Bayer Leverkusen überweisen könnte, der Start in eine EM-Saison, in der er auch im DFB-Team durchstarten möchte.

Seit seinem kurzen Debüt vor zwei Jahren beim 2:1 gegen Peru kommt Havertz gerade mal auf sieben Länderspiele. Mehr als sein Talent konnte er im Elitekreis noch nicht andeuten. Es wird langsam Zeit, dass sich die Prophezeiung von Joachim Löw erfüllt. „Kai Havertz kann für die Nationalmannschaft ein prägender Spieler sein. Für ihn finden wir einen Platz, auf jeden Fall“, sagte Löw im Herbst 2019. Passiert ist wenig. Den Platz suchen Havertz und auch Löw immer noch.

Havertz ist ein Fußball-Juwel, keine Frage. In Leverkusen war er eine absolute Führungskraft. In England will er zu einem internationalen Star reifen. Seinen ersten tollen Chelsea-Momente erlebte das „German Wunderkind“, wie die BBC den 100-Millionen-Mann nannte, kürzlich beim 6:0 im Ligapokal gegen den FC Barnsley. Drei Tore erzielte Havertz gegen den Zweitligisten. Sein Trainer Frank Lampard schwärmte danach von einer „großartigen Nacht, die erste von vielen für ihn“.

Löw bewertet Havertz' Wechsel auf die Insel positiv. „Chelsea finde ich gut. Chelsea zählt aktuell nicht zu den Top 5 in Europa. Aber sie haben viele gute, junge Spieler und gute Pläne für die nächsten fünf Jahre“, sagte der Bundestrainer. Bis 2025 läuft Havertz' Vertrag.

Beim jüngsten Neustart der Nationalelf nach dem Corona-Lockdown konnte Löw die Platzsuche und die Integration von Havertz nicht wie gewollt vorantreiben. Havertz schaute in der Nations League beim 1:1 gegen Spanien 90 Minuten zu. Und vor dem 1:1 gegen die Schweiz reiste der Jungstar nach London, um den Wechsel zu Chelsea fix zu machen.

Löw mied das Risiko. „Wenn es um solche Transferdimensionen geht, hätte es keinen Sinn gemacht. Vielleicht geht er dann anders in die Zweikämpfe“, begründete Löw die besondere Behandlung von Havertz. Löws Entgegenkommen könnte Havertz nun mit Topleistungen begleichen.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-843760/3

Ihr Kommentar zum Thema

Havertz im Fokus: Löws Platzsuche für den 100-Millionen-Mann

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha