Fußball

Heidel: Transfermarkt nach Corona-Krise wie vorher

Fußball

Dienstag, 5. Mai 2020 - 22:10 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der ehemalige Manager Christian Heidel glaubt nicht, dass nach der Corona-Krise die Transfersummen und Gehälter im Profi-Fußball dauerhaft sinken werden.

Christian Heidel glaubt nicht daran, dass sich der Fußball-Transfermarkt grundlegend verändert. Foto: Bernd Thissen/dpa

„Sobald sich alles erholt hat, wird es eher normal laufen“, sagte der frühere Sportvorstand der Bundesligisten FSV Mainz 05 und FC Schalke 04 den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Heidel sieht nur eine kurzfristige Abkühlung auf dem Transfermarkt. „In diesem Sommer, vielleicht auch im Sommer 2021, werden wenige große Transfers abgewickelt werden - weil allen der Schock Corona noch in den Gliedern steckt“, sagte der 56-Jährige.

Dass die Vereine keine Rücklagen für einen Krisenfall aufgebaut haben und einige jetzt durch die Ligapause in existenzielle Nöte geraten könnten, ist für Heidel kein Grund für hitzige Debatten. „Es wurde immer mehr Geld in den Fußball gespült. Was erwarten denn die Leute? Erwarten sie, dass die Fußballvereine 30 Millionen Euro aufs Bankkonto legen, für den Fall einer Pandemie? Das gäbe ja bei jedem sportlichen Problem einen Volksaufstand. Dann heißt es sofort: Wieso investieren die das Geld nicht und lassen es auf der Bank liegen?“, meinte Heidel.

Dass der Profi-Fußball jetzt beim Thema Wiederaufnahme des Spielbetriebes von vielen angegriffen wird und das Image leidet, gefällt ihm gar nicht. „Der Profifußball wird oftmals sehr überspitzt, aber auch falsch dargestellt. Der Fußball ist vielleicht die einzige Branche in Deutschland, die selbstständig zusammen mit Experten, ein Konzept von A bis Z ausgearbeitet hat, damit sie nicht kaputt geht“, meinte der Manager. Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL), würde die Interessen des Profifußballs „großartig“ vertreten.

Ihr Kommentar zum Thema

Heidel: Transfermarkt nach Corona-Krise wie vorher

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha