Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Hertha-Profi Torunarigha will sich beim „DFB durchbeißen“

Fußball

Donnerstag, 11. Juli 2019 - 12:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Verteidiger Jordan Torunarigha vom Bundesligisten Hertha BSC bleibt dem Deutschen Fußball-Bund treu. Zwar rufe der nigerianische Verband öfter bei seinem Vater an, „aber trotz der verpassten U21-EM will ich mich immer noch beim DFB durchbeißen“, sagte der 21-Jährige dem „Kicker“.

Will Hertha BSC die Treue halten: Jordan Torunarigha. Foto: Soeren Stache

Der Abwehrspieler, dessen Vater nigerianischer Nationalspieler war, wurde kurz vor dem EM-Start der Junioren von Trainer Stefan Kuntz aus dem Kader gestrichen.

Auch seinem Verein will der gebürtige Chemnitzer die Treue halten. „Bei Hertha wurde ich groß. Ich will den Weg des Klubs noch einige Jahre mitgehen und irgendwann wieder europäisch spielen“, sagte Torunarigha. Vom neuen Trainer Ante Covic verspricht sich der Profi viel: „Er war mein Trainer in der U15 und der U23. Er weiß, wie ich ticke – und ich weiß, wie er tickt. Das ist sicher von Vorteil.“

Für die neue Saison peilt Torunarigha deshalb einen Stammplatz im Profikader an. „Ich will mehr als 14 oder 15 Spiele machen. Ich will endlich mal eine Saison ohne Verletzungen auskommen und Stammspieler werden.“ In den letzten beiden Jahren war der Innenverteidiger häufiger verletzt, hatte zu früh wieder mit dem Training begonnen und sich schnell wieder verletzt. „Ich muss meinen Ehrgeiz etwas bremsen – auch in Zweikämpfen oder beim Einschalten nach vorn. Manchmal will ich noch zu viel“, sagte er.

Ihr Kommentar zum Thema

Hertha-Profi Torunarigha will sich beim „DFB durchbeißen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha