Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Holstein-Trainer: „Wolfsburg eine Nummer zu groß für uns“

Fußball

Dienstag, 22. Mai 2018 - 07:21 Uhr

von Von Franko Koitzsch und Claas Hennig, dpa

dpa Kiel. Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga, Holstein Kiel in der 2. Liga. Die Sieger wollen aber nicht feiern, die Verlierer nicht nur trauern. Am Ende gibt es nicht nur höfliche Worte.

Wolfsburg feiert mit seinen Fans den Klassenverbleib. Foto: Frank Molter

Die Erleichterung beim VfL Wolfsburg über den Verbleib in der Fußball-Bundesliga war geradezu greifbar, Feierstimmung kam aber nicht auf. Denn für den Erstligisten war es eine Pflichtnummer, dass er sich mit einem Erfolg gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel behauptet hatte.

Anzeige

„Wir sind erleichtert, dass es ein versöhnlicher Abschluss geworden ist. Zum Feiern gibt es aber keinen Grund„, sagte Torschütze Robin Knoche am Montagabend nach dem 1:0 (0:0)-Sieg im Relegations-Rückspiel bei den Schleswig-Holsteinern. Das Hinspiel vier Tage zuvor hatten die Wolfsburger mit 3:1 gewonnen. Es war bereits das sechste Mal in Serie, dass der höherklassige Verein dem Zweitligisten den Sprung nach oben verwehrt hatte.

„Wir gehen mit gestärkter Brust hervor. Die Mannschaft hat das souverän gemacht“, meinte Knoche. „Wir wollten keinesfalls wieder Relegation spielen, aber wir haben das super angenommen.“ Im Vorjahr hatten sich die Niedersachsen gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig mit zwei 1:0-Siegen durchgesetzt. „Die Relegation gegen Braunschweig war schlimmer“, meinte Maximilian Arnold.

Die Katastrophenzeit in der Bundesliga will der deutsche Meister von 2009 nun endgültig abhaken. „Das war meine schwierigste Aufgabe, die ich bisher als Trainer hatte“, gestand VfL-Coach Bruno Labbadia. Der 52-Jährige, der 2015 bereits den Hamburger SV vor dem Abstieg bewahrt hatte, war als Retter nach Wolfsburg geholt worden. Seine Mission hat er erfüllt. Ob er auch in der nächsten Saison bleiben darf, entscheiden andere. Er wolle das jedenfalls, sagte Labbadia.

In der Kabine der Kieler flossen die Tränen. Mit dem Durchmarsch von der dritten bis in die erste Liga wurde es nichts. „Wir können stolz auf uns sein. Wir sind nur um Millimeter vorbei an der Bundesliga“, meinte Verteidiger Johannes van den Bergh dennoch.

Seine Mannschaft konnte den nominell deutlich besser bestückten Rivalen nicht ernsthaft gefährden. Den „Störchen“ fehlte es an Durchsetzungsvermögen. „Der VfL Wolfsburg war eine Nummer zu groß für uns“, befand Holstein-Trainer Markus Anfang. „Aber wir können stolz darauf sein, was wir hier auf die Beine gestellt haben.“

Die Hand gaben sich Labbadia und Anfang nicht mehr. Beide hatten sich nach der Partie einen Disput geliefert. Es sei um fehlenden Respekt gegangen, zürnte Labbadia. Auch Kiels Mittelfeldspieler Dominic Peitz war sauer. „Wir sind nicht gescheitert, gescheitert ist der VfL Wolfsburg mit seiner Idee, ein Team zusammenzustellen“, meinte er und wandelte seine Enttäuschung in eine Attacke um. Mit der Relegation sei dem Bundesligisten ein Rettungsring zugeworfen worden, dem Zweitligisten aber dessen Märchen zerstört worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Holstein-Trainer: „Wolfsburg eine Nummer zu groß für uns“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige