Fußball

Katze misshandelt: Zouma muss gemeinnützige Arbeit leisten

Fußball

Mittwoch, 1. Juni 2022 - 12:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa London. Der französische Fußball-Nationalspieler Kurt Zouma muss wegen Tierquälerei 180 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Der 27-Jährige hatte seine Katze wie einen Fußball getreten, mit Schuhen beworfen und geschlagen.

Muss wegen Tierquälerei 180 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten: Kurt Zouma von West Ham United. Foto: Zac Goodwin/PA Wire/dpa

Zudem darf der Abwehrspieler des englischen Erstligisten West Ham United fünf Jahre lang keine Katzen halten und muss rund 9000 Pfund (10.570 Euro) Gerichtskosten zahlen, wie ein Gericht in London am Mittwoch entschied. Die Katzen hatten vorher angeblich einen Stuhl im Haus beschädigt.

„Die Katze war von Ihnen abhängig, Sie mussten sich um sie kümmern“, sagte die Richterin. „Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass andere zu Ihnen aufblicken und viele junge Menschen danach streben, Ihnen nachzueifern.“ Die Richterin betonte zugleich, Zouma und sein jüngerer Bruder Yoan, der den Vorfall gefilmt und dabei gelacht hatte, hätten „echte Reue“ gezeigt.

Yoan Zouma, der beim Londoner Fünftligisten Dagenham & Redbridge unter Vertrag steht, muss 140 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und darf ebenfalls fünf Jahre keine Katzen halten. Er hatte einen Clip auf der Social-Media-Plattform Snapchat hochgeladen.

Das Video hatte nicht nur in England breite Empörung ausgelöst. West Ham United hatte Zoumas Verhalten scharf verurteilt, eine hohe Geldstrafe gegen ihn verhängt und an mehrere nationale und internationale Tierschutzorganisationen gespendet. Sein Sponsor Adidas kündigte dem Hammers-Profi.

© dpa-infocom, dpa:220601-99-506711/2

Ihr Kommentar zum Thema

Katze misshandelt: Zouma muss gemeinnützige Arbeit leisten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha