Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Kein Training im Stadion: Löw bevorzugt Ruhe in Watutinki

Fußball

Samstag, 16. Juni 2018 - 05:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Watutinki. Watutinki statt Luschniki: Den letzten Feinschliff für den WM-Start gegen Mexiko verpasst Bundestrainer Joachim Löw der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nicht im WM-Stadion, sondern in der abgeschiedenen Trainingsstätte nahe des Teamhotels.

Verzichtet auf das Abschlusstraining im Luschniki-Stadion: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Christian Charisius

Am späten Samstagnachmittag werden Kapitän Manuel Neuer und die übrigen DFB-Akteure die letzte Einheit auf dem Gelände von ZSKA Moskau absolvieren und nicht in der großen Luschniki-Arena, wo am Sonntag (17.00 Uhr MESZ) der WM-Ernstfall ansteht.

Anzeige

Löw bevorzugt eine ruhige Vorbereitung. Er erspart seinen 23 Spielern am Vorabend des Spiels längere Fahrzeiten ins Zentrum von Moskau und zurück nach Watutinki außerhalb der russischen Hauptstadt. Auf das ZSKA-Gelände sind es vom DFB-Quartier lediglich fünf Minuten mit dem Teambus. „Wir sind froh, wenn es losgeht“, sagte Bayern-Profi Joshua Kimmich mit Blick auf den WM-Auftakt. „Wir wollen einen guten Start.“

Teammanager Oliver Bierhoff hat in den letzten Tagen der Vorbereitung eine „sehr konzentrierte, sehr fokussierte“ Mannschaft in Russland erlebt. „Wir haben uns viel vorgenommen“, erklärte der Manager.

Löw selbst wird aber ebenso wie Nationalspieler Julian Draxler doch schon am Samstag im Luschniki-Stadion auftauchen. Das Duo wird sich um die Mittagszeit bei der offiziellen FIFA-Pressekonferenz im WM-Finalstadion den Fragen der internationalen Medien stellen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kein Training im Stadion: Löw bevorzugt Ruhe in Watutinki

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige