Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Kovac will in Monaco „Aufzug wieder nach oben schicken“

Fußball

Dienstag, 21. Juli 2020 - 21:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Monaco. Niko Kovac will die AS Monaco auf ein internationales Niveau und zurück in die Spitzengruppe der französischen Fußball-Liga führen. Das kündigte der frühere Meistercoach des FC Bayern bei seiner Vorstellung im Fürstentum an.

Niko Kovac leitet als neuer Trainer der AS Monaco die erste Trainingseinheit. Foto: Franckie Tourdre/asmonaco/dpa

„Ich möchte den Aufzug wieder zurück nach oben schicken. Ich werde hart arbeiten, um das Maximum zu erreichen“, sagte Kovac, der sich auf Englisch präsentierte.

Kovac war am Sonntag als Nachfolger des glücklosen Robert Moreno präsentiert worden. Unter dem Spanier hatten die Monegassen in der abgebrochenen Saison nur den neunten Platz belegt und damit die Europacup-Teilnahme verpasst.

Dass Monaco in den vergangenen Jahren schnell die Trainer wechselte, störe ihn nicht, sagte Kovac. „Es war eine einfach Wahl“, betonte der in Berlin geborene Kroate, der seinen Bruder Robert und Goran Lackovic als Assistenten sowie Walter Gfrerer als Konditionstrainer mitbringt.

Kovac war am 3. November 2019 nach einem 1:5 bei Eintracht Frankfurt und 16 Monaten im Amt als Chefcoach des deutschen Rekordmeisters FC Bayern freigestellt worden. In der Vorsaison hatte er mit den Bayern noch die Meisterschaft und den DFB-Pokal gewonnen; ein Jahr zuvor machte er Eintracht Frankfurt zum Pokalsieger. Nun muss er sich schnell an die Ligue 1 gewöhnen, schon am 23. August startet die Saison.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-877175/2

Ihr Kommentar zum Thema

Kovac will in Monaco „Aufzug wieder nach oben schicken“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha