Fußball

Labbadia: VfL-Situation ohne Neuzugänge „schmaler Grat“

Fußball

Donnerstag, 31. Januar 2019 - 13:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wolfsburg. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg muss am Samstag bei Hertha BSC wohl auf Angreifer Admir Mehmedi und Kapitän Josuha Guilavogui verzichten.

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia hätte sich Neuzugänge gewünscht. Foto: Peter Steffen

Mehmedi leidet unter Adduktorenproblemen und Guilavogui ist nach einer Oberschenkelzerrung noch nicht wieder fit. Beide Spieler konnten in dieser Woche noch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. „Es steht auf wackligen Füßen“, sagte Trainer Bruno Labbadia zum fraglichen Einsatz Mehmedis.

Vor allem der Ausfall des Schweizers schmerzt den VfL-Coach, dem in Daniel Ginczek ein weiterer wichtiger Angreifer wegen einer Bänderverletzung noch länger fehlt. Dennoch entschied sich Sportchef Jörg Schmadtke aus wirtschaftlichen Gründen gegen Nachverpflichtungen im Winter. „Es gab einfach klare Vorgaben. Die Geschäftsleitung hat entschieden, dass wir nicht mehr machen können“, sagte Labbadia und sprach angesichts der personellen Situation von einem „schmalen Grat“: „Das Toreschießen wird jetzt natürlich schwieriger.“

Labbadia sagte indes auch, dass er die Entscheidung nachvollziehen könne, forderte aber Rückendeckung bei möglichen Rückschlägen ein: „Im Fußball ist es nur dann oft ein Problem, das auch durchzustehen. Dann muss man auch sagen, wir brauchen halt Zeit. Die wird einem im Fußball nicht immer gegeben.“ Labbadia hatte den Fast-Absteiger der Jahre 2017 und 2018 trotz Verletzungsproblemen bereits in der Hinserie auf Platz fünf geführt, die ersten beiden Spiele der Rückrunde beim FC Schalke und gegen Bayer Leverkusen aber verloren.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.