Fußball

Mannschaftsarzt: Knallharte Ausgangssperre sinnvoll

Fußball

Donnerstag, 19. März 2020 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wiesbaden. Der Mannschaftsarzt des Fußball-Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden hat sich angesichts der Coronavirus-Krise und eines infizierten Spielers seines Vereins für schärfere Maßnahmen ausgesprochen.

Der Mannschaftsarzt von Wehen Wiesbaden spricht sich für „eine knallharte Ausgangssperre“ aus. Foto: Uwe Anspach/dpa

„Ich halte es für sinnvoll, eine knallharte Ausgangssperre einzuführen, um die Infektionskette zu unterbrechen. Sonst schleppen wir das Problem über Monate mit uns rum“, sagte Tammo Quitzau dem Fachmagazin „Kicker“ in einem Interview.

Bei dem hessischen Verein war der 20 Jahre alte Außenverteidiger Tobias Mißner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auf die Frage, ob er es für realistisch halte, dass die Fußballsaison bis Juni zu Ende gespielt werden könne, antwortete Quitzau: „Das hängt sehr von den Maßnahmen ab, die jetzt beschlossen werden, um die Verbreitung des Virus zu stoppen. Es ist nicht ausgeschlossen.“

Ihr Kommentar zum Thema

Mannschaftsarzt: Knallharte Ausgangssperre sinnvoll

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha