Matthäus zu DFB-Krise: „Da muss ausgemistet werden“

dpa München. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat erneut einen kompletten Neuanfang in der Führung des Deutschen Fußball-Bundes gefordert.

Matthäus zu DFB-Krise: „Da muss ausgemistet werden“

Lothar Matthäus fordert einen kompletten Neuanfang an der Spitze des Deutschen Fußball Bundes. Foto: Andreas Gora/dpa

„Da muss ausgemistet werden“, sagte der 60-Jährige dem TV-Sender Sky mit Blick auf den Dauerstreit in der DFB-Spitze um Präsident Fritz Keller. Die Chefs der Regional- und Landesverbände des DFB hatten am Freitagabend eine Amtsenthebung von Keller gefordert. Auch Generalsekretär Friedrich Curtius, Vizepräsident Rainer Koch und Schatzmeister Stefan Osnabrügge stehen in der Kritik. „Sie haben den Fußball beschmutzt“, sagte Matthäus.

Der frühere Kapitän der Nationalmannschaft befand, es gebe „nur ein Gegeneinander“ in der Führung des Verbandes. „Da stecken nicht nur Keller und Curtius mit drin, da stecken alle mit drin“, sagte Matthäus. Keller hatte bei einer Präsidiumssitzung Koch als „Freisler“ bezeichnet und so mit Roland Freisler, dem Vorsitzenden des Volksgerichtshofes im Nationalsozialismus, verglichen. Er hatte dafür mehrfach um Entschuldigung gebeten, den geforderten Rücktritt aber bisher nicht vollzogen. Das DFB-Sportgericht will den heiklen Fall um den Nazi-Vergleich bis Ende Mai abschließen.

© dpa-infocom, dpa:210508-99-521562/2