Fußball

Messi nach Wechsel-Posse erstmals wieder im Training

Fußball

Montag, 7. September 2020 - 17:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Barcelona. Weltfußballer Lionel Messi ist erstmals nach seinem verunglückten Versuch, den FC Barcelona zu verlassen, am Montag wieder zum Training erschienen.

Hat wieder beim FC Barcelona trainiert: Lionel Messi. Foto: Miguel Ruiz/UEFA/dpa

Nachdem er am Sonntag den obligatorischen Corona-Test absolviert hatte, fand sich der Argentinier am Nachmittag als erster aller Spieler in der Ciutat Esportiva Joan Gamper in Barcelona ein, wie spanische Sportmedien berichteten. Mit Spannung wurde erwartet, wie engagiert der 33-Jährige trainieren würde. Beobachter wollten nicht ausschließen, dass der Zoff um seinen erzwungenen Verbleib beim Zweiten der spanischen Liga Messis Motivation geschadet haben könnte.

Am Rande des Trainings dürfte es auch eine Unterredung mit dem neuen Barça-Trainer Ronald Koeman geben. Der Niederländer hat Medienberichten zufolge bereits angekündigt, Messi nicht mehr die früheren Privilegien einräumen zu wollen. Am 12. September steht das erste Testspiel gegen den Drittligisten Nàstic Tarragona auf dem Programm, am 29. der Saisonauftakt gegen den FC Villarreal.

Messi wollte den Club, für den er bereits seit seinem 13. Lebensjahr spielt, in diesem Sommer vor Ablauf seines bis Juni 2021 laufenden Vertrages verlassen. Allerdings beharrte Vereinspräsident Josep Bartomeu darauf, dass Messi dies zu spät mitgeteilt habe und deshalb nur bei Aktivierung der im Vertrag festgeschriebenen Ablöseklausel hätte wechseln können. Diese lag laut Medienberichten bei 700 Millionen Euro. Da Messi auch keinen Rechtsstreit mit seinem Verein wollte, erklärte er sein Bleiben zumindest bis Ende Juni 2021.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-466010/2

Ihr Kommentar zum Thema

Messi nach Wechsel-Posse erstmals wieder im Training

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha