Fußball

Mintzlaff: Champions-League-Millionen für Corona-Einbußen

Fußball

Montag, 17. August 2020 - 17:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Lissabon. RB Leipzig will die zusätzlichen Millionen-Einnahmen durch das Erreichen des Champions-League-Halbfinales nicht für Transfers, sondern zum Ausgleich von Mindereinnahmen durch die Corona-Krise nutzen.

Die Millinen aus der Champions League kommen wie gerufen für RB Leipzig: Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

„Zum einen ist es so, dass wir uns weiter in der Pandemie befinden und Covid-19 mit uns das macht, was es mit allen anderen Vereinen macht, nämlich es reißt ein großes Loch in unsere Kasse“, sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff bei einer digitalen Pressekonferenz in Lissabon. Die Budget-Planung sei „völlig über den Haufen geworfen“ worden.

„Da ist jeder Euro, den wir zusätzlich einnehmen, ein Euro, mit dem wir dann auch ein Stück weit die Löcher, die entstanden sind durch fehlende Ticketing-Einnahmen, durch Hospitality, durch Sponsoringeinnahmen, natürlich auch stopfen können“, sagte der 44-Jährige. Bereits am Vortag hatte Sportdirektor Markus Krösche betont, dass sich sein Budget für Spielerverpflichtung durch den Einzug ins Halbfinale der Königsklasse gegen Paris Saint-Germain nicht verändert habe.

Zwölf Millionen Euro lobt die UEFA normalerweise für das Erreichen des Semifinales aus. Wegen der Corona-Pandemie könnte dieser Betrag allerdings gekürzt werden. RB hat in der Champions League zuvor mindestens 45,15 Millionen Euro nur an Startgeld und Prämien eingespielt. Weitere zweistellige Millionenbeträge sind aus dem Koeffizienten-Ranking und dem Marktpool zu erwarten.

Mintzlaff schloss auch aus, dass Leistungsträger den Verein in der Transferperiode noch verlassen werden. „Wir wollen uns wieder für die Champions League qualifizieren, dafür braucht der Trainer eine funktionierende und qualitativ gute Mannschaft, die das Potenzial hat. Daher müsste es schon ein völlig unmoralisches Angebot sein, welches in dieser pandemischen Situation uns zum Nachdenken veranlasst“, sagte der RB-Chef.

© dpa-infocom, dpa:200817-99-201580/2

Ihr Kommentar zum Thema

Mintzlaff: Champions-League-Millionen für Corona-Einbußen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha