Fußball

NADA: Doping „macht auch im Fußball Sinn“

Fußball

Donnerstag, 26. April 2018 - 11:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn/Düsseldorf. Die Nationale Anti-Doping-Agentur hat der Behauptung von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, es gebe kein Doping im Fußball, widersprochen. „Doping macht durchaus auch im Fußball Sinn“, teilte die NADA der „Rheinischen Post“ mit.

Hält Doping im Fußball für sinnlos: Bayern- und DFB-Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Foto: Andreas Gebert/dpa

Der Arzt des FC Bayern München und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hatte die Aussage im Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ gemacht und dabei betont, dass Doping im Fußball nichts bringe.

„Es geht im Fußball darum die Regeneration zu beschleunigen, Verletzungen schneller und effektiver zu behandeln und damit die Rekonvaleszenz zu verkürzen“, hieß es in der NADA-Erklärung. „Werden dazu verbotene Substanzen und Methoden eingesetzt, ist das ebenfalls Doping.“ Weiterhin bestehe auch im Fußball die (mögliche) Steigerung der Ausdauerleistungsfähigkeit durch die Einnahme von verbotenen Substanzen. „Doping kann nicht auf den Missbrauch von Anabolika oder den Einsatz von Stimulanzien reduziert werden!“, so die NADA. Daher sei Doping im Fußball „grundsätzlich nicht ausgeschlossen“ und könne „einen entsprechenden Einfluss auf die Leistung haben“.

Nach Ansicht von Müller-Wohlfahrt würde es Fußballern nichts bringen, mit Hilfe von Doping Muskelmassen anzutrainieren, weil sie zu schwer werden. „Die Elastizität ginge verloren, wie auch die Flexibilität und die Leichtigkeit. Wenn ein Spieler Stimulanzen nehme, sei er danach erschöpft und erleide im nächsten Spiel einen Leistungsabfall“, argumentierte er in „Der Zeit“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.