Pelé nach Tumor-Behandlung aus Krankenhaus entlassen

dpa São Paulo. Die an Krebs erkrankte Fußball-Legende Pelé ist nach einer gut zwei Wochen langen Behandlung aus einem Krankenhaus in Brasilien entlassen worden.

Pelé nach Tumor-Behandlung aus Krankenhaus entlassen

Die brasilianische Fußball-Legende konnte das Krankenhaus nach einer gut zweiwöchigen Behandlung kurz vor Weihnachten verlassen. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

„Wie ich euch versprochen habe, werde ich Weihnachten mit meiner Familie verbringen“, schrieb der 81-Jährige auf Twitter und veröffentlichte dazu ein Foto, auf dem er lächelnd zu sehen ist. „Der Patient ist stabil und wird die Behandlung eines Dickdarmtumors fortsetzen, der im September dieses Jahres entdeckt wurde“, zitierten brasilianische Medien aus einer Mitteilung des Albert-Einstein-Krankenhauses in São Paulo.

Anfang September war Pelé ein Tumor am Dickdarm entfernt worden, den Ärzte zuvor bei einer Routineuntersuchung entdeckt hatten. Rund einen Monat musste er nach dem Eingriff im Krankenhaus bleiben.

Sein Gesundheitszustand gab in den vergangenen Jahren wiederholt Anlass zur Sorge. Er unterzog sich mehreren Operationen an der Hüfte. Zudem hatte er Probleme an der Wirbelsäule und am Knie. Vor zwei Jahren wurde ihm nach einer Harnwegsinfektion ein Nierenstein entfernt. Pelé bestritt 92 Länderspiele für Brasilien und gewann drei Weltmeister-Titel (1958, 1962, 1970).

© dpa-infocom, dpa:211223-99-494088/2