Fußball

Podolski führt Gespräche mit polnischem Club

Fußball

Donnerstag, 21. November 2019 - 14:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Warschau. Der frühere Fußball-Weltmeister Lukas Podolski ist beim polnischen Erstliga-Club Gornik Zabrze im Gespräch.

Lukas Podolski (r) spielt seit zwei Jahren für Vissel Kobe in Japan. Foto: -/kyodo/dpa

„Unser Verein ist im ständigen Kontakt mit Lukas Podolski, aber wir möchten uns zum Charakter dieser Gespräche nicht äußern“, sagte Vereinssprecher Bartlomiej Perek der Deutschen Presse-Agentur in Warschau. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über Wechselpläne Podolskis in sein Geburtsland berichtet.

Nach Informationen der polnischen Sportzeitung „Przeglad Sportowy“ stehen die Chancen für einen Transfer Podolskis nach Polen nicht schlecht, wenn sein derzeitiger Vertrag mit dem japanischen Erstligisten Vissel Kobe im Januar endet. Das Internetportal „Sport.pl“ zitierte Dariusz Czernik, Vorstandsmitglied des Vereins: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns nicht einigen. Ich kenne Lukas sehr gut und weiß, dass der finanzielle Aspekt für ihn nicht so wichtig ist.“

Der 34-jährige Podolski hatte 2014 den Weltmeistertitel mit der deutschen Nationalmannschaft gewonnen. Er wurde in Polen geboren, spielte beim 1. FC Köln, Bayern München, Arsenal London und Galatasaray Istanbul - und ist seit langem Fan von Gornik Zabrze, einem Verein in der Nähe seines Heimatortes Gleiwitz (Gliwice). Schon öfter hatte Podolski berichtet, die Gornik-Spiele regelmäßig zu verfolgen und seine Karriere gerne dort beenden zu wollen.

Zabrze ist einer der erfolgreichsten Vereine in der polnischen Fußballgeschichte. Die polnische Meisterschaft gewann der Club 14 Mal - zuletzt allerdings in der Saison 1987/1988.

Ihr Kommentar zum Thema

Podolski führt Gespräche mit polnischem Club

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha