Fußball

Preetz: Abschied von Klinsmann als „Chance“ für Nouri

Fußball

Freitag, 14. Februar 2020 - 12:34 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Chefcoach von Hertha BSC sieht Manager Michael Preetz die kommenden Spiele als Bewährungschance für dessen Assistenten Alexander Nouri.

Nach dem Klinsmann-Rücktritt steht Alexander Nouri an der Seitenlinie von Hertha BSC. Foto: Andreas Gora/dpa

„Es war für Alex und Markus (Feldhoff) sicherlich nach einiger Zeit der Abstinenz nach ihren letzten Aufgaben eine Chance, zurückzukehren in die Bundesliga an der Seite von Jürgen“, sagte Preetz vor der Partie beim Schlusslicht SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr/Sky). „Es ist genauso eine Chance, an die erste Stelle zu treten und mit uns gemeinsam in die Aufgaben zu gehen.“

Der Geschäftsführer hatte zuvor den bisherigen Co-Trainern Nouri und Feldhoff „die volle Unterstützung“ im Abstiegskampf ausgesprochen, die Mannschaft „auf die nächsten Wochen“ vorzubereiten. Preetz wollte nicht endgültig ausschließen, dass Nouri auch über den Sommer hinaus Chefcoach bleibt: „Es ist gar nichts ausgeschlossen, wir sprechen über Fußball.“ Diese Variante gilt bei der Suche nach einem dauerhaften Klinsmann-Nachfolger als sehr unwahrscheinlich.

Nouri will sich bei seiner Arbeit auch an seinem bisherigen Chef orientieren. „Am Ende denke ich, dass jeder eine andere Art hat, Dinge zu transportieren und Dinge zu vermitteln“, sagte der frühere Coach von Werder Bremen und des FC Ingolstadt. „Alles über den Haufen zu werfen, macht auch keinen Sinn, wir sind auf einem guten Weg fußballerisch. Diesen Weg wollen wir fortsetzen.“ Nouri wartet seit 21 Spielen in der Bundesliga und 2. Bundesliga auf einen Sieg als Cheftrainer.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.