Fußball

Rauball: Druck auf Grindel „permanent gestiegen“

Fußball

Dienstag, 2. April 2019 - 15:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Ligapräsident Reinhard Rauball hat unterstrichen, dass der Druck auf Reinhard Grindel als DFB-Präsident „in den vergangenen Wochen auf unterschiedlichen Ebenen permanent gestiegen“ war.

Das Parkplatzschild für den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes vor der DFB-Zentrale. Foto: Boris Roessler

„Es ist daher im Sinne des deutschen Fußballs und seiner Handlungsfähigkeit, den Weg für einen personellen, aber auch strukturellen Neuanfang innerhalb des DFB freizumachen“, erklärte Rauball zum Rücktritt von Grindel. Rauball wird nun gemeinsam mit DFB-Vizepräsident Rainer Koch vorerst bis zum DFB-Bundestag im September die Geschäfte im Verband leiten.

Amateur- und Profivertreter seien nun gemeinsam gefordert, bis zum kommenden DFB-Bundestag die Weichen für die Zukunft zu stellen. „Nicht nur sportlich, sondern auch mit Blick auf die Positionierung in der Gesellschaft steht der DFB vor enormen Herausforderungen. Diese Herausforderungen gilt es mit großer Ernsthaftigkeit, Empathie und Gestaltungswillen anzugehen“, sagte Rauball. Ziel müsse es sein, jenseits von Einzelinteressen immer nach den besten Lösungen für den deutschen Fußball zu streben.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.