Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Schalker Training von Harit-Unglück überschattet

Fußball

Sonntag, 1. Juli 2018 - 13:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gelsenkirchen. Der schwere Verkehrsunfall von Amine Harit hat die Stimmung beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 vor dem Start in die Saisonvorbereitung gedämpft.

Schalke-Profi Amine Harit war in Marokko in einen tödlichen Unfall verwickelt. Foto: Bernd Thissen

„Eine solche Tragödie überschattet alles. Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel auf einer Pressekonferenz nach dem Trainingsauftakt.

Anzeige

Der 21 Jahre alte Harit, der für Marokko bei der WM in Russland spielte, war in der Heimat seiner Eltern in der Nacht zum Samstag in einen Unfall verwickelt, bei dem ein 18-Jähriger getötet wurde. Harit hatte Heidel am Samstagnachmittag in einem Telefonat mitgeteilt, am Steuer gesessen zu haben. „Er habe als Fahrer des Unglückswagens keine Möglichkeit gehabt, den tragischen Unfall zu verhindern“, hieß es in einer Mitteilung der Schalker. „Amine steht unter Schock“, berichtete Trainer Domenico Tedesco.

Nach ersten Berichten der Polizei hatte Harit in Marrakesch bei schlechter Sicht einen 18-Jährigen überfahren, der eine stark befahrene Straße überquerte. Der Fußballer wurde nach Angaben der Polizei festgenommen und nach Klärung des Sachverhalts wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Behörden haben angeordnet, dass der Pass von Amine Harit eingezogen wird.

Man wolle nun abwarten, was die zweite Befragung ergebe, sagte Heidel. Sollte Harit seinen Pass nicht zurückbekommen, werde man ihn fragen, ob ein Vertreter des Vereins nach Marokko kommen soll.

Ihr Kommentar zum Thema

Schalker Training von Harit-Unglück überschattet

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige