Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

„Skandal“: Liga-Konkurrenz schimpft über Real-Bevorzugung

Fußball

Montag, 6. Juli 2020 - 12:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Madrid. Real Madrids Erzrivale FC Barcelona und die halbe spanische Fußball-Liga wittern eine Bevorzugung des Tabellenführers der Primera División durch den Videoschiedsrichter.

Torschütze Sergio Ramos (l) feiert nach dem umstrittenen Elfmeter den Sieg von Real Madrid. Foto: Alvaro Barrientos/AP/dpa

Und schimpfen hemmungslos: „Begünstigt wird immer derselbe“, klagte Barcelona-Boss Josep Bartomeu nach dem 1:0-Sieg von Madrid am Sonntag bei Athletic Bilbao. Wie am vorherigen Spieltag gegen den FC Getafe setzte sich das Team von Nationalspieler Toni Kroos nur dank eines umstrittenen Elfmeters durch. Und in beiden Fällen beklagten sich die Gegner der Königlichen über einen nicht gegebenen Strafstoß.

„Ein weiterer Skandal“, titelte die katalanische Zeitung „Sport“. In die gleiche Kerbe schlug Bilbao-Routinier Iker Muniain nach der Niederlage seines Teams: „Wir sehen die Tendenz der letzten Spieltage und welches Team die Elfmeter immer bekommt.“ Barça-Profi Arturo Vidal kommentierte das Spiel von Real auf Instagram mit einem Emoji, das sich vor Lachen kugelt.

Sogar die in Madrid erscheinende Fachzeitung „AS“, so etwas wie ein Hausblatt der Königlichen, räumte ein, dass Real-Verteidiger Sergio Ramos Bilbao-Stürmer Raúl García in der 75. Minute im Strafraum gefoult habe. Und hob hervor, dass der VAR nicht eingegriffen habe.

Weniger einsichtig zeigte sich Madrid-Trainer Zinedine Zidane. Der sonst wortkarge und ruhige Franzose schimpfte in Bilbao: „Ich habe es satt, dass man immer behauptet, dass wir nur mit Hilfe der Schiedsrichter gewinnen.“ Kapitän Ramos, der die Elfer gegen Getafe und in Bilbao verwandelte und sein Team damit dem ersten Liga-Titel nach 2017 sehr nahe brachte, sagte nur: „Jeder irrt mal. Ich glaube nicht, dass die Schiedsrichter absichtlich ein Team begünstigen.“

Nach dem Sieg bei Angstgegner Bilbao ohne Kroos in der Startelf hat Madrid vier Runden vor Ende vier Punkte Vorsprung auf Barcelona. Das Team von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen, das den FC Villarreal mit 4:1 schlug, muss in den restlichen vier Begegnungen fünf Punkte mehr als Madrid holen, um den Titel zu verteidigen - denn im entscheidenden direkten Vergleich sind Kroos & Co. besser.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-689137/3

Ihr Kommentar zum Thema

„Skandal“: Liga-Konkurrenz schimpft über Real-Bevorzugung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha