„Skandal“: VfB-Sportdirektor mit deutlicher Schiri-Kritik

dpa Stuttgart. VfB-Sportdirektor Sven Mislintat hat die Elfmeter-Entscheidung für den SV Wehen Wiesbaden scharf kritisiert und eine Grundsatzdebatte über den Video-Schiedsrichter angeregt.

„Skandal“: VfB-Sportdirektor mit deutlicher Schiri-Kritik

Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat war mit der Schiedsrichter-Entscheidung nicht einverstanden. Foto: Guido Kirchner/dpa

„Die Entscheidung ist ein Skandal“, sagte der 47-Jährige am Tag nach dem 1:2 des VfB Stuttgart zum Neustart der 2. Fußball-Bundesliga. Der Einsatz des Video Assistant Referee (VAR) mache das Spiel so nicht gerechter: „Im Gegenteil. Es beeinflusst in einer Art und Weise, die meines Erachtens nicht mehr Sinn macht.“

In der Nachspielzeit hatte Schiedsrichter Sascha Stegemann nach Sichtung der Videobilder und Rücksprache mit Robert Kampka im Videokeller auf Elfmeter aufgrund eines Handspiels von Hamadi Al Ghaddioui entschieden. Wiesbaden nutzte den Strafstoß zum Siegtor.

„Wenn der VAR so ins Spiel eingreift, in dieser Art und Weise, muss man die Anwendung des VARs neu diskutieren“, sagte Mislintat. „Wir sind nicht in der Lage, das vernünftig einzusetzen, sondern es ist eine extreme Willkür im Einsatz des VAR.“ In der Summe der Entscheidungen sieht der Sportdirektor den Aufstiegsfavoriten „nicht gerecht behandelt“, sondern im Moment „ganz klar benachteiligt.“