Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Sprüche zum 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Fußball

Sonntag, 25. August 2019 - 13:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die Deutsche Presse-Agentur hat die besten Sprüche vom 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga gesammelt:

SC-Neuzugang Streli Mamba spielte letzte Saison noch in der dritten Liga. Foto: Friso Gentsch

„Ich habe letzte Saison noch in der 3. Liga gespielt. Ich dachte: Da kommt keiner mehr.“

(Stürmer Streli Mamba vom SC Paderborn, der beim 1:3 gegen den SC Freiburg allein auf das gegnerische Tor zulief und dann im letzten Moment noch von einem Verteidiger gestoppt wurde)

„Es geht darum, nicht jede Woche Blumen zu kriegen, sondern auch Punkte.“

(Trainer Steffen Baumgart vom SC Paderborn nach der zweiten Niederlage im zweiten Bundesliga-Spiel)

„Gibt es denn einen einfachen Gegner für uns in der Bundesliga?“

(Union Berlins Trainer Urs Fischer nach dem 1:1 in Augsburg auf die Frage nach dem Schwierigkeitsgrad des nächsten Gegners Borussia Dortmund)

„Ich bin kein Dortmunder in den 90 Minuten, sondern Unioner.“

(Union Berlins Abwehrspieler Neven Subotic zum anstehenden Duell mit seinem Ex-Club Borussia Dortmund)

„Es gibt Spieler, die haben auch gute Namen auf dem Rücken, die haben heute gar nicht gespielt.“

(Dortmunds Julian Brandt nach seiner Einwechslung beim 3:1 in Köln, offenbar auch mit Blick auf den nicht eingewechselten Mario Götze)

„Wenn wir uns das am Dienstag noch mal ansehen, werden wir uns in den Arsch beißen.“

(Dortmunds Kapitän Marco Reus zur Leistung in der 1. Halbzeit beim 3:1 in Köln)

„Ich habe nur abgewunken. Wenn ich das nicht mehr machen darf, dann weiß ich es nicht.“

(Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel, der von Schiedsrichter Patrick Ittrich die Gelbe Karte erhielt)

„Sandro braucht kein Mitleid.“

(Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose nach dem 3:1-Sieg beim FSV Mainz 05, mit dessen Trainer Sandro Schwarz er eng befreundet ist)

„Es muss ihm nicht leidtun.“

(Mainz-Trainer Sandro Schwarz nach dem 1:3 gegen Borussia Mönchengladbach, mit dessen Trainer Marco Rose er eng befreundet ist)

„Das war natürlich ein super Start für ihn. Zwei Spiele, fünf Tore - so viel hat er jetzt im Training nicht getroffen in den letzten Tagen.“

(Bayern Münchens Torhüter Manuel Neuer zum persönlichen Saisonstart von Stürmer Robert Lewandowski)

„Über Spieler, die bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen, werde ich kein Wort verlieren. Aber er ist ein junger deutscher talentierter Spieler, der schon die Nummer eins ist. Er hat einen feinen Fuß und ist wirklich ein sehr guter Spieler.“

(Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic über Schalkes Torhüter Alexander Nübel und ein mögliches Interesse der Bayern an ihm)

„Das ist ja die neue tolle Regel, die wir haben. Das ist top!“

(Bremens Mittelfeldspieler Kevin Möhwald, nachdem Werder ein Tor von Niclas Füllkrug nach der neuen Handregel aberkannt wurde)

„Ich habe zu den Jungs gesagt: Heute war es unser schlechtester Tag dieser Woche mit Ball.“

(Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder nach dem glücklichen 3:2 gegen Bremen)

Ihr Kommentar zum Thema

Sprüche zum 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha