Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Stange vor Engagement als Trainer in Syrien

Fußball

Donnerstag, 1. Februar 2018 - 12:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Jena. Der frühere DDR-Auswahltrainer Bernd Stange steht vor einem Engagement als Coach der syrischen Fußball-Nationalmannschaft. „Wir sind uns einig“, sagte der 69-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. 

Bernd Stange vor Engagement in Syrien. Foto: Norbert Försterling

Letzte Details müssten noch geprüft werden. Stange soll Syrien für ein Jahr trainieren und auf die Asienmeisterschaft Anfang 2019 vorbereiten. Für das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist das Bürgerkriegsland bereits qualifiziert. Unter anderem sei ein Spiel in Teheran gegen den Iran vor rund 80 000 Zuschauern geplant. „Da freue ich mich drauf“, sagte Stange.

Der 76. der FIFA-Weltrangliste habe viel Potenzial. „Es ist eine tolle Herausforderung mit tollen Spielern“, sagte Stange. Syrien war zuletzt knapp in den Playoffs der WM-Qualifikation an Australien gescheitert. „Jetzt gilt es, einen neuen Anlauf zu nehmen.“

Viele der Nationalspieler sind Stange zufolge im Ausland aktiv. „Diesen Laden zusammen zu halten, bedarf schon eines gewissen logistischen Aufwands“, sagte Stange, der unter anderen schon Trainer im Irak und in Weißrussland war. Die vielen Reisen schreckten ihn aber nicht ab. „Ich bin topfit“, betonte Stange, der schon im Ruhestand war.

Zu den Verhandlungen mit dem Verband reiste der in Jena lebende Coach für einen Tag nach Damaskus. Wie oft er künftig nach der noch ausstehenden Vertragsunterzeichnung in das Land kommen werde, stehe noch nicht fest. Wegen des Bürgerkriegs bestreitet die Auswahl derzeit keine Partien in Syrien.

Ihr Kommentar zum Thema

Stange vor Engagement als Trainer in Syrien

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha