Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Sterling fordert Chancen für schwarze Fußball-Trainer

Fußball

Dienstag, 9. Juni 2020 - 11:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Manchester. Der englische Fußball-Nationalspieler Raheem Sterling hat im Zuge der weltweiten Proteste gegen Rassismus gefordert, dass die Premier-League-Clubs schwarzen Trainern bessere Chancen geben.

Fordert dass die Premier-League-Clubs schwarzen Trainern bessere Chancen geben: Raheem Sterling. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

„Nur durch Protestieren wird sich dieses Land nicht verändern“, sagte der Man-City-Profi dem Sender BBC und kritisierte eine ungleiche Chancenverteilung bei den Trainern in den Topligen. „Es geht nicht nur darum niederzuknien, sondern auch den Menschen die Chance zu geben, die sie verdienen.“

Die früheren England-Profis Steven Gerrard, Frank Lampard, Sol Campbell und Ashley Cole hätten allesamt ihren Trainerschein „auf dem höchsten Niveau“ gemacht, betonte Sterling, „und die beiden, die keine richtigen Gelegenheiten bekommen haben, sind die beiden schwarzen Ex-Profis“. Während Campbell den Drittligisten Southend United trainiert und Cole als Nachwuchscoach beim FC Chelsea arbeitet, ist Lampard Cheftrainer der Blues, Gerrard bei den Glasgow Rangers.

„Es gibt so um die 500 Spieler in der Premier League, und ein Drittel davon ist schwarz. Aber wir haben niemanden, der uns in der Hierarchie repräsentiert, niemanden von uns im Trainerteam“, sagte Sterling. Es sei nun an der Zeit, „Änderungen umzusetzen und die gleichen Chancen zu geben, nicht nur schwarzen Trainern, sondern unterschiedlichen Ethnien.“ Das gelte auch für andere Bereiche.

Ihr Kommentar zum Thema

Sterling fordert Chancen für schwarze Fußball-Trainer

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha