Fußball

Trainer Farke verlässt russischen Erstligisten Krasnodar

Fußball

Mittwoch, 2. März 2022 - 15:05 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Krasnodar. Daniel Farke ist nicht mehr Cheftrainer beim russischen Fußball-Erstligisten FK Krasnodar. Beide Seiten hätten sich im gegenseitigen Einvernehmen auf eine Auflösung des Vertrags geeinigt, hieß es vom Club.

Bricht seine Zelte in Russland ab: Daniel Farke. Foto: Joe Giddens/PA Wire/dpa

„Die derzeitige politische Entwicklung und die damit verbundene Bitte unserer Kinder, Ehefrauen, Familien und Freunde, nach Hause zu kommen sowie das Wegbrechen aller sportlicher Perspektiven, führte nun zu diesem wohl überlegten Entschluss“, sagte Farke. Der Schritt sei dem 45 Jahre alten Ostwestfalen „sehr schwer gefallen, denn wir sind vom ersten Tag an sehr warmherzig empfangen worden“.

Farke war bis Anfang November Coach beim Premier-League-Aufsteiger Norwich City in England. Erst im Januar hatte der Trainer (früher auch Borussia Dortmund II) für zweieinhalb Jahre in Krasnodar unterschrieben. Er wird den Verein in Südrussland nun nach nur rund sieben Wochen schon wieder verlassen, ohne ein einziges Spiel absolviert zu haben. „Der Ernst des Lebens hat uns nun leider eingeholt“, sagte Farke. Nach der militärischen Invasion Russlands in die Ukraine ist an Fußball derzeit nicht zu denken.

Erst am Dienstag war die Trennung von Trainer Markus Gidsol und Krasnodars Ligarivalen Lokomotive Moskau, der in der Bundesliga schon die TSG Hoffenheim, den Hamburger SV und den 1. FC Köln trainiert hatte, bekannt geworden. Im Ex-Mainzer Sandro Schwarz steht in der russischen Liga bei Dynamo Moskau derzeit noch ein weiterer deutscher Coach unter Vertrag.

© dpa-infocom, dpa:220302-99-354332/2

Ihr Kommentar zum Thema

Trainer Farke verlässt russischen Erstligisten Krasnodar

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha