Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Transferspekulationen um Havertz reißen nicht ab

Fußball

Dienstag, 21. Juli 2020 - 07:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Leverkusen. Der angeblich kurz bevorstehende Wechsel von Fußball-Nationalspieler Kai Havertz zum FC Chelsea bleibt das große Transfer-Thema englischer Medien.

Hoch gehandelt beim FC Chelsea: Leverkusen-Youngster Kai Havertz. Foto: Andreas Gora/dpa

Dem „Guardian“ zufolge besteht Einigkeit mit dem Spieler, der Premier-League-Club müsse nur noch mit Bayer Leverkusen über die Höhe der Ablösesumme verhandeln. Der Bundesligist fordert demnach weiterhin 100 Millionen Euro Ablöse für den 21-Jährigen. „Chelsea muss über 100 Millionen Euro aufbringen“, um Havertz zu kaufen, heißt es in der „Daily Mail“. Die „Bild“-Zeitung schreibt, möglicherweise würden beide Vereine einer geringeren Sofortzahlung plus möglicher Erfolgsprämien zustimmen.

Havertz' Vertrag in Leverkusen läuft noch bis Sommer 2022, ein Abschied des hochtalentierten Mittelfeldspielers in diesem Jahr gilt aber als sehr wahrscheinlich. Bayers Sportdirektor Simon Rolfes bestätigte in der vergangenen Woche dem „Kicker“, dass es für Havertz Interessenten gebe. Aber er sagte auch: „Wir haben kein konkretes Angebot vorliegen.“ Chelsea, das vom früheren Weltklasse-Spieler Frank Lampard trainiert wird, hatte zuletzt bereits den deutschen Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig verpflichtet.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-866644/2

Ihr Kommentar zum Thema

Transferspekulationen um Havertz reißen nicht ab

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha