US Salernitana bangt weiter um Liga-Ausschluss

dpa Rom/Salerno. Im Fall des möglichen Liga-Ausschlusses von US Salernitana 1919 hat Italiens Fußballverband FIGC gegen einen Aufschub der Frist im Veräußerungsverfahren gestimmt. Das entschied der Verbandsrat, wie ein FIGC-Sprecher bestätigte.

US Salernitana bangt weiter um Liga-Ausschluss

Franck Ribery im Dress des italienischen Erstligisten US Salernitana. Foto: Alessandro Garofalo/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Damit bleiben dem Verein um Ex-Bayern-Star Franck Ribéry nur noch zehn Tage, um einen Käufer zu finden und den Ausschluss aus der Serie A während der Saison abzuwenden. Sollte bis zum 31. Dezember ein Angebot für US Salernitana eingehen, das die nötigen Vorgaben erfülle, würde für den Kauf eine weitere Frist von 45 Tagen gewährt, erklärte der Sprecher.

Der Liga-Neuling war in der vergangenen Saison aufgestiegen, hatte dadurch aber ein Problem: Damals war der Präsident von Lazio Rom, Claudio Lotito, Mitbesitzer von Salernitana. Es waren also zwei Clubs in einer Liga, bei denen eine Person in leitender Funktion stand und das verstieß gegen das Reglement der FIGC. Der Club wurde daraufhin treuhänderisch verwaltet, um bis Jahresende einen Käufer zu finden.

Wie Salernitana mitteilte, gebe es zwar Interessenten. Diese hätten bislang jedoch nicht die nötigen Auflagen erfüllt. Der Club stand vor dem 19. Spieltag mit acht Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Wegen Corona-Fällen im Team stand zudem die Partie am Dienstag bei Udinese Calcio auf der Kippe.

© dpa-infocom, dpa:211221-99-467817/2