Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Union-Trainer vor Bundesliga-Premiere: Keine „Schockstarre“

Fußball

Freitag, 16. August 2019 - 14:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Trainer Urs Fischer hat von seinen Profis gefordert, bei der Erstliga-Premiere des 1. FC Union Berlin „das ganze Drumherum auszublenden“. Das sei die größte Herausforderung für die Partie am Sonntag (18.00 Uhr) gegen RB Leipzig, betonte der Schweizer.

Berlins Trainer Urs Fischer will seiner Mannschaft den Druck nehmen. Foto: Swen Pförtner

Wenn die Mannschaft „das annimmt, wenn sie mutig bleibt und nicht überrascht ist“, könne sie auch in der Fußball-Bundesliga bestehen. „Wenn wir Schockstarre haben, wird es schwierig“, sagte Fischer zwei Tage vor seinem ersten Spiel als Bundesliga-Coach. In der Schweizer Super League saß der 53-Jährige schon bei 227 Spielen auf der Bank.

Fischer weiß um die zusätzliche Brisanz der Partie bei den Union-Fans. Auf Initiative der Ultra-Gruppierung „Wuhlesyndikat“ sollen die Berliner Anhänger bei der Bundesliga-Premiere die ersten 15 Minuten schweigen, um gegen das „Konstrukt“ RB Leipzig zu protestieren.

„Die Fans haben sich entschieden, dementsprechend haben wir das auch zu akzeptieren“, sagte der Trainer. „Natürlich haben wir gern Stimmung.“ Das Thema habe er intern bei der Mannschaft angesprochen, damit sei es erledigt: „Wichtig ist, was nach den 15 Minuten geschieht. Darauf sind wir vorbereitet.“

Ihr Kommentar zum Thema

Union-Trainer vor Bundesliga-Premiere: Keine „Schockstarre“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha