Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Videobeweis sorgt erneut für Ärger - Freiburger sauer

Fußball

Montag, 30. Oktober 2017 - 07:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stuttgart. Schon wieder gibt es hitzige Diskussionen um den Videobeweis. Beim Südwest-Derby zwischen Stuttgart und Freiburg sorgt die neue Technik für einen frühen Platzverweis. Erst anschließend hat der Schiedsrichter dann doch Zweifel an seiner Entscheidung.

Freiburgs Trainer Christian Streich (3.v.r.) diskutierte mit Schiedsrichter Tobias Stieler (r.). Foto: Deniz Calagan

Die Verantwortlichen des SC Freiburg waren kaum zu beruhigen. Wieder einmal sorgte der Videobeweis beim 0:3 in Stuttgart für mächtig Ärger. Spieler wie Angreifer Florian Niederlechner haben darum spätestens seit Sonntagabend genug vom neuen Hilfsmittel.

Anzeige

„Das ist ein Schmarrn, der gehört weg“, sagte der 27-Jährige deutlich. Auch Linksverteidiger Christian Günter hält den Videobeweis „in dieser Form für einen Witz“. Und Trainer Christian Streich fehlten vor Wut fast die Worte: „Ich bin fassungslos.“

WAS WAR PASSIERT?

In einem Zweikampf mit Daniel Ginczek hatte Freiburgs Caglar Söyüncü als letzter Mann im vollen Lauf mit der Hand den Ball berührt, Schiedsrichter Tobias Stieler ließ das Spiel trotz der Stuttgarter Proteste aber zunächst laufen. Erst wenig später bemühte er den Videobeweis und schaute sich die Szene am Spielfeldrand nochmal auf einem Bildschirm an - und schickte Söyüncü nach 12 Minuten zum Duschen. Dem VfB bescherte das in der Folge ein leichtes Spiel, Streich brachte das zum Toben.

WAS SAGT DER SCHIEDSRICHTER?

„Es gibt Argumente für beides. Wahrscheinlich wäre dann für das Spiel Gelb besser gewesen. Wenn ich es mir nochmal angucke mit ein bisschen Abstand und Ruhe dann überwiegen vielleicht auch die Zweifel. Aber in dieser kurzen Zeitspanne mit Unterstützung auf dem Feld war ich für Rot und dafür stehe ich auch jetzt“, sagte Stieler nach dem Abpfiff bei Sky.

WAS BLEIBT VOM VIDEOBEWEIS?

In jedem Fall bleibt er umstritten. Stielers Zweifel sind das beste Beispiel für den wohl auch künftig nur schwer zu klärenden Umgang mit dem neuen Hilfsmittel. Denn schon am Spielfeldrand hatte er sich die Szene ja angeschaut und war zu einer klaren Entscheidung gelangt. Trotzdem bekam er spätestens nach dem Ende der Partie Gewissensbisse, obwohl ihm doch der Videobeweis zur Verfügung gestanden hatte. Macht die Technik das Spiel also wirklich besser oder fairer? Nein, findet Niederlechner: „So kann es nicht mehr weitergehen. Es wird nur noch über den Videobeweis diskutiert und schlimmer statt besser.“

Ihr Kommentar zum Thema

Videobeweis sorgt erneut für Ärger - Freiburger sauer

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige