Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Vierter Offizielle und Videobeweis verärgert Paderborn

Fußball

Samstag, 9. November 2019 - 19:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Paderborn. Paderborns Sport-Geschäftsführer Martin Przondziono hat nach der 0:1-Niederlage seiner Mannschaft gegen den FC Augsburg Vorwürfe gegen den vierten Offiziellen Martin Thomsen erhoben.

Haderte bei der Paderborn-Pleite gegen Augsburg mit dem Schiedsrichter: SC-Coach Steffen Baumgart. Foto: David Inderlied/dpa

„Man kann ja einen Fehler machen als Schiri, aber wenn mir der vierte Offizielle – und das muss man echt mal in die Öffentlichkeit bringen – sagt, "dann spielt ihr Blinden doch besser Fußball" in der Halbzeit, wenn der vierte Offizielle das zu mir sagt, dann ist jetzt das Maß voll.“

Przondziono hatte zuvor bemängelt, dass aus seiner Sicht ein Augsburger Spieler beim Siegtor der Gäste durch Philipp Max per Freistoß verbotenerweise in der Mauer gestanden habe.

SCP-Trainer Steffen Baumgart sprach ebenfalls über die Szene und kritisierte die Umsetzung des Videobeweises. Generell sei er ein Befürworter der Technik, sagte der 47-Jährige. Er können aber nicht verstehen, warum das Tor nach seinen Informationen nicht überprüft worden sei. „Damit hat die Technik nichts zu tun, man muss nur drauf gucken“, sagte er.

Er frage sich langsam, „ob die die Leute verarschen wollen. Das ist das, was mich stört“. Für ihn habe es sich um eine klare Fehlentscheidung gehandelt. „Wenn er sich das angeguckt hätte und gesagt hätte, es ist alles korrekt gewesen, okay. Dann ändere ich es nicht. Aber es gar nicht erst ins Spiel zu bringen...“ Die Partie durch so eine Situation zu verlieren, sei „schon grenzwertig“.

Ihr Kommentar zum Thema

Vierter Offizielle und Videobeweis verärgert Paderborn

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha