Fußball

Völler: Posten als DFB-Präsident „definitiv nichts für mich“

Fußball

Donnerstag, 27. Mai 2021 - 12:47 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der frühere DFB-Teamchef Rudi Völler hat ein Engagement als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ausgeschlossen.

Möchte nicht DFB-Präsident werden: Rudi Völler. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/Pool/dpa

„Das ist definitiv nichts für mich“, sagte der 61-Jährige bei der Aufzeichnung der RTL-Sendung „Die Nacht der Legenden“, die am 2. Juni (23.25 Uhr) im Anschluss an das Länderspiel Deutschland gegen Dänemark gesendet wird. Der im kommenden Sommer nach mehr als 20 Jahren als Sportchef bei Bayer Leverkusen ausscheidende Völler wurde von Lothar Matthäus vorgeschlagen, mit dem er 1990 Weltmeister geworden war.

Es sei aber beim DFB „sicherlich von Nöten, dass Ruhe reinkommt“, sagte Völler, der von 1982 bis 1994 Nationalspieler war und das Nationalteam von 2000 bis 2004 als Coach betreute: „Vielleicht sollte man auch mal außerhalb des Fußballs schauen, wer da den deutschen Fußball repräsentieren kann.“ Die künftige Spitze nach dem Rücktritt von Präsident Fritz Keller und Generalsekretär Friedrich Curtius müsse zwischen dem Profi- und dem Amateur-Fußball vermitteln. Das sei „in den letzten Jahren mit das größte Problem gewesen“.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-761687/2

Ihr Kommentar zum Thema

Völler: Posten als DFB-Präsident „definitiv nichts für mich“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha