Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Weltrekord-Versuch bei Uraufführung von Assauer-Film

Fußball

Montag, 12. Februar 2018 - 16:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gelsenkirchen. Fußball-Bundesligist Schalke 04 strebt bei der Uraufführung eines Kinofilms über Manager-Ikone Rudi Assauer einen Weltrekord an. Am 4. Mai 2018 wird in der Schalker Arena erstmals der Film „Rudi Assauer. Macher. Mensch. Legende“ gezeigt.

Der Film über Ex-Schalke-Manager Rudi Aussauer wird am 4. Mai uraufgeführt. Foto: Franz-Peter Tschauner

Die Aufführung beginnt am 114. Geburtstag des Vereins um 20.04 Uhr. Dabei wollen die Gelsenkirchener den Weltrekord-Besuch eines Kinofilms knacken. Dieser liegt bei 43 624 Zuschauern, die am 4. Oktober 2015 in der Philippine Arena im mexikanischen Ciudad de Victoria den Film „Felix Manalo“ sahen. Der Reinerlös geht an die Rudi Assauer Initiative.

Anzeige

Für die filmische Würdigung hat der Regisseur Don Schubert 19 Interviewpartner aus Assauers engstem Umfeld befragt, darunter Zwillingsschwester Karin Assauer, die älteste Tochter Bettina Michel, Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah oder Manager-Kollege Reiner Calmund. Neben diesen persönlichen Anekdoten kommen auch zahlreiche Archivbilder zum Einsatz. Der 73 Jahre alte Assauer konnte wegen seiner Alzheimer-Erkrankung keine Interviews für den Film führen.

Der Ex-Profi, der mit Borussia Dortmund 1966 den Europapokal der Pokalsieger gewann, war nach kurzen Trainerstationen bei Werder Bremen und auf Schalke von 1976 bis 1981 Manager in Bremen und von 1981 bis 1986 sowie von 1993 bis 2006 auf Schalke. Mit den Königsblauen wurde er 1997 UEFA-Cup-Sieger und gewann zweimal den DFB-Pokal. Zudem trieb er den Bau der Arena voran.

Ihr Kommentar zum Thema

Weltrekord-Versuch bei Uraufführung von Assauer-Film

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige