Fußball

Wieder rettet Youngster Zirkzee die Bayern

Fußball

Samstag, 21. Dezember 2019 - 17:39 Uhr

von Von Klaus Bergmann, dpa

dpa München. Tor-Youngster Joshua Zirkzee hat den FC Bayern auch zum Jahresabschluss wieder gerettet. Der 18 Jahre alte Niederländer avancierte beim 2:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg mit seinem Joker-Tor in der 85. Minute erneut zum Münchner Matchwinner.

Joshua Zirkzee vom FC Bayern München jubelt über seinen Treffer zum 1:0. Foto: Matthias Balk/dpa

Erst am Mittwoch hatte der Nachwuchsspieler beim 3:1 in Freiburg in der Nachspielzeit bei seiner ersten Ballberührung zum 2:1 getroffen. Auch da hatte ihn Trainer Hansi Flick kurz vor Schluss für Topstar Philippe Coutinho eingewechselt. Und wie in Freiburg legte Nationalspieler Serge Gnabry anschließend noch ein Tor nach (89.).

Der Bayern-Tank schien bis zum späten Doppelschlag leer. Dann aber legte Thomas Müller erst Zirkzee den Ball auf - und kurz danach Robert Lewandowski beim 2:0 Gnabry. Beide Male war auch der bis dahin herausragend haltende Koen Casteels im VfL-Tor machtlos.

Der deutsche Dauermeister beendete seine schwächste Hinrunde in der Fußball-Bundesliga der Saison 2010/11 mit 33 Punkten, vier Zähler hinter Platz eins. Flick erreichte damit sein Ziel von drei Siegen in der abschließenden englischen Fußball-Woche. Es wird erwartet, dass die Bayern-Bosse an dem 54-Jährigen bis zum Saisonende als Chefcoach festhalten werden. Diese Entscheidung soll zeitnah fallen. Die lange wehrhaften Wolfsburger kassierten beim 23. sieglosen Gastspiel in München die 21. Niederlage.

Beide Mannschaften gingen personell ausgezehrt in die letzte Partie des Kalenderjahres. Und es entwickelte sich bei nasskaltem Wetter ein zähes Fußballspiel. Die Bayern entwickelten nie konstant Druck. Wenn es gefährlich wurde, war Wolfsburgs Torwart zur Stelle: Casteels parierte einen Kopfball von Ivan Perisic (12.), einen Freistoß von David Alaba ab (23.) und auch an einen Schuss aus spitzem Winkel von Gnabry (23.). Dazu schoss Coutinho, der dem Münchner Offensivspiel nur sporadisch Impulse geben konnte, nach einem Angriff über Thomas Müller über das VfL-Tor (42.).

Die Gäste aus Niedersachsen begannen ohne ihre gesundheitlich angeschlagenen Angreifer Wout Weghorst und Daniel Ginzcek. Das von Trainer Oliver Glasner gut eingestellte VfL-Team kam aber trotzdem zu guten Offensivaktionen. Felix Klaus war dabei ein Aktivposten, auch wenn er bei der größten Chance der ersten Hälfte - freigespielt von Xaver Schlager - an Nationaltorhüter Manuel Neuer scheiterte (16.).

Maximilian Arnold verfehlte das Münchner Tor zudem aus 18 Metern (42.). Der Wolfsburger Mittelfeldspieler bot dann ein Beispiel an Fair Play, als er eine Ecke freiwillig ins Aus schoss. Zuvor hatte sich Bayerns Innenverteidiger Javi Martínez bei einem Laufduell am Oberschenkel verletzt und den Ball über die Torauslinie befördert.

Ex-Nationalspieler Jérôme Boateng - Flicks letzte Profi-Option unter den Ersatzspielern auf der Bayern-Bank - kam für Martínez. Wolfsburgs Joao Victor rutschte gleich nach der Pause vor Neuers Tor knapp an einer flachen Hereingabe vorbei. Spritzigkeit und Leichtigkeit fehlten bei den Bayern - und in den lichten Momenten war Casteels da: Coutinhos Schuss parierte er klasse (53.). Mit großer Moral und dank Joker Zirkzee feierten die Münchner doch noch ein Happy End 2019.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.