Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

„Wiederholt angelogen“: Opare in Augsburg aussortiert

Fußball

Samstag, 3. Februar 2018 - 19:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Augsburg. Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat ein Angebot zur Vertragsverlängerung für Rechtsverteidiger Daniel Opare zurückgezogen und sich mit sofortiger Wirkung vom Nationalspieler aus Ghana getrennt.

Darf sich einen neuen Verein suchen: FCA-Verteidiger Daniel Opare. Foto: Stefan Puchner

„Darüber hinaus hat der FCA dem 27-Jährigen in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass er sich kurzfristig einen neuen Verein suchen kann“, hieß es in einer auf der Homepage der Augsburger veröffentlichten Mitteilung.

Anzeige

„Daniel Opare hat uns bewusst und trotz der Konfrontation mit Fakten wiederholt belogen. Des Weiteren hat er mehrfach gegen den Verhaltenskodex innerhalb der Mannschaft verstoßen“, begründete FCA-Sportgeschäftsführer Stefan Reuter die Maßnahme.

Opare, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, hatte sich zuletzt mit Schalke-Trainer Domenico Tedesco und Manager Christian Heidel getroffen. Ein Leserreporter einer Boulevardzeitung hatte das Treffen, das damit öffentlich wurde, fotografiert.

„Wir beschäftigen uns mit sehr vielen Spielern. Wir wollten ein Bild von ihm bekommen“, hatte Heidel am Donnerstag in Gelsenkirchen über das Meeting gesagt, das am Montag am Düsseldorfer Flughafen stattfand. „Es war uns nicht recht, dass es rausgekommen ist“, sagte der Manager. Es gebe aber kein Angebot an den Verteidiger. Dass sich Heidel und Tedesco mit dem Spieler trafen, sei auch mit den Augsburgern abgesprochen gewesen, bemerkte der Schalke-Manager.

Ihr Kommentar zum Thema

„Wiederholt angelogen“: Opare in Augsburg aussortiert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige