Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Winfried Schäfer mag keinen „Pep-Fußball“

Fußball

Samstag, 25. April 2020 - 07:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der frühere Bundesliga-Coach Winfried Schäfer ist kein Freund der modernen Fußball-Trainer.

Ist kein Freund der modernen Fußballtaktik: Winfried Schäfer. Foto: Farshid-Motahari Bina/dpa

„Das hört sich jetzt vielleicht etwas blöd an, aber ich mag diesen Pep-Fußball nicht“, sagte der frühere Fußballprofi der „Süddeutschen Zeitung“. „Ich mag den Fußball nicht, der darauf basiert: Wenn das passiert, musst du das machen. Und wenn jenes passiert, musst du dieses machen. Nee.“

Der 70-Jährige schwärmt vor allem von seinem ehemaligen Trainer Hennes Weisweiler bei Borussia Mönchengladbach, mit dem er vor 50 Jahren deutscher Meister wurde. „Der Hennes hat verlangt, dass du im Kopf mitarbeitest“, sagte Schäfer, der unter anderem Nationaltrainer von Kamerun und Jamaika war. Seine erfolgreichste Zeit hatte er als Coach des Karlsruher SC.

Ihr Kommentar zum Thema

Winfried Schäfer mag keinen „Pep-Fußball“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha