Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Fußball

Wuhan Zall verlässt Virus-geplagtes Spanien

Fußball

Samstag, 14. März 2020 - 19:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Madrid. Erst mussten die Spieler von Wuhan Zall wegen des Ausbruchs des Coronavirus in der Heimat eineinhalb Monate im spanischen Exil bleiben, nun kehren sie angesichts der steigenden Infektionszahlen in Europa schnell nach China zurück.

Die Spieler des chinesischen Fußballteams Wuhan Zall waren für fast zwei Monate in Spanien. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Die Athleten sind im Flughafen Pablo Picasso der südspanischen Stadt Málaga mit Schutzmasken in die Maschine gestiegen, berichtete die Fachzeitung „AS“.

Kurios: Während die chinesischen Kicker ihr Trainingslager in Spanien verlängert hatten, nachdem in der Millionenmetropole Wuhan die ersten Infektionsfälle gemeldet worden waren, gilt die Heimat inzwischen als viel sicherer. „Das Problem ist jetzt hier“, sagte der spanische Clubtrainer José González kurz vor dem Abflug. Während sich in China die Lage entspannt hat, ist Spanien nach Italien das von der Pandemie am stärksten betroffene Land Europas.

Von einer „Flucht“, wie einige Medien schrieben, wollte González aber nicht sprechen. „Die chinesische Liga will im Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Und nach der Ankunft werden wir zunächst in Quarantäne gehen müssen. Deshalb müssen wir so schnell wie möglich zurück“, betonte er.

Den ursprünglichen Plänen zufolge hatte Wuhan Zall nur zwischen Ende Januar und Mitte Februar in Spanien trainieren und spielen wollen. Aus Angst vor dem Sars-CoV-2-Virus und wegen der Aussetzung der chinesischen Superliga auf unbestimmte Zeit war man länger in Sotogrande rund 120 Kilometer südwestlich von Málaga geblieben.

Ihr Kommentar zum Thema

Wuhan Zall verlässt Virus-geplagtes Spanien

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha