ALBA lässt Vechta keine Chance - Bamberg patzt

dpa Berlin. Drei Tage nach der Niederlage im Finale des Eurocups hat ALBA Berlin einen wichtigen Schritt Richtung Heimvorteil in den Playoffs der Basketball-Bundesliga gemacht. Das Team von Trainer Aito Garcia Reneses gewann das Topspiel gegen RASTA Vechta deutlich mit 104:67 (58:32).

ALBA lässt Vechta keine Chance - Bamberg patzt

War von Vechta nicht zu stoppen: Berlins Rokas Giedraitis. Archivfoto: Fabian Sommer

Mann des Spiels war ALBAs Rokas Giedraitis, der litauische Flügelspieler steuerte vor 8876 Zuschauern starke 26 Zähler in nur knapp 18 Minuten bei. Durch den Sieg verdrängen die Berliner den Aufsteiger von Platz drei und haben nach der Elf-Punkte-Niederlage aus dem Hinspiel auch den direkten Vergleich gewonnen. Wegen der langen Eurocup-Saison hat ALBA noch drei Nachholspiele zu absolvieren und somit sehr gute Chancen, einen Platz unter den ersten Vier zu behalten.

Der frühere Serienmeister Brose Bamberg muss indes um den Playoff-Heimvorteil bangen. Nach der 79:86-Niederlage bei den Fraport Skyliners stehen die Oberfranken sechs Spieltage vor Schluss zwar weiterhin nur zwei Punkte hinter Vechta auf Rang fünf, haben allerdings den direkten Vergleich gegen die Überraschungsmannschaft aus Niedersachsen verloren. Ratiopharm Ulm bleibt nach dem knappen 82:79-Auswärtssieg bei den Hakro Merlins Crailsheim Sechster, die Merlins sind als Tabellen-16. nur einen Sieg von Abstiegsplatz 17 entfernt.