Sportwelt

Bach: Wettkämpfe draußen statt drinnen „zu kompliziert“

Radsport

Montag, 28. September 2020 - 08:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Imola. Hallensportarten im Freien und neue Austragungsorte für ein geringeres Infektionsrisiko? Solche Verlegungen kann sich IOC-Präsident Thomas Bach für die Olympischen Spiele 2021 (23. Juli bis 8. August) in Tokio derzeit nicht vorstellen.

Kann sich bei den Olympischen Spielen Hallensportarten im Freien nicht vorstellen: IOC-Präsident Thomas Bach. Foto: Denis Balibouse/KEYSTONE/dpa

„Ich denke, das ist zu kompliziert. Ich habe darüber noch nicht nachgedacht und weiß nicht, ob das in den Arbeitsgruppen eines der Szenarios ist. Wenn Sie mich persönlich fragen, denke ich, dass es zu kompliziert wäre, Austragungsorte zu wechseln“, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees in einer internationalen Medienrunde im italienischen Imola, wo er sich die Wettbewerbe bei der Straßenrad-WM ansah.

Ein Event bei den Spielen sei „nicht alleine, wir haben 33 Weltmeisterschaften zur gleichen Zeit“, erklärte Bach. Die Spiele von Tokio wurden in diesem Frühjahr wegen der Coronavirus-Pandemie von 2020 auf 2021 verlegt. Der 66 Jahre alte Bach fügte an, dass es sein könne, dass man mit Blick auf das Thema Zuschauer Unterschiede zwischen Hallen- und Freiluftsportarten machen müsse.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-736492/2

Ihr Kommentar zum Thema

Bach: Wettkämpfe draußen statt drinnen „zu kompliziert“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha