Sportwelt

Berlin-Marathon: Kipchoge will den Weltrekord brechen

Leichtathletik

Freitag, 14. September 2018 - 13:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Olympiasieger Eliud Kipchoge greift am Sonntag beim Berlin-Marathon zum dritten Mal nach 2015 und 2017 den Weltrekord an.

Marathon-Ass Eliud Kipchoge will in Berlin Weltrekord laufen. Foto: Arne Immanuel Bänsch

„Ich will die Halbmarathonmarke bei 61 Minuten passieren. Der Weltrekord wäre natürlich sehr gut“, sagte der 33 Jahre alte Kenianer auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt. Die Taktik des Vorjahressiegers ist ein enorm hohes Anfangstempo: Sein Landsmann Dennis Kimetto hatte bei seinem Weltrekord (2:02:57 Stunden) vor vier Jahren eine Halbmarathon-Durchgangszeit von 61:45 Minuten.

„Ich kann versprechen, dass ich ein gutes Rennen laufe“, sagte Kipchoge, der auf gutes Wetter hofft: „Irgend etwas zwischen Sonne und kühl.“ Größter Konkurrent Kipchoges ist sein Landsmann Wilson Kipsang, der eine andere Taktik gewählt hat. Der 36-Jährige will die ersten 21,1 Kilometer etwa 30 Sekunden langsamer laufen.

Kipchoge hat in Berlin schon zweimal gewonnen, den Weltrekord 2015 und im Vorjahr aber verfehlt. Kipsang siegte 2013 in der Weltrekordzeit von 2:03:23 Stunden; ein Jahr später setzte Kimetto die nun schon vier Jahre bestehende Bestmarke.

Start des Elitefeldes ist am Sonntag um 9.15 Uhr, ARD und rbb übertragen das Rennen live. Für die 45. Auflage des Klassikers hatten sich insgesamt 44 389 Läuferinnen und Läufer angemeldet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.