Sportwelt

DEB rechnet mit Deutschland Cup ohne Zuschauer und Verlust

Eishockey

Dienstag, 27. Oktober 2020 - 14:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) plant für den Deutschland Cup mit leeren Rängen und will für die Austragung nach eigenen Angaben einen hohen finanziellen Verlust in Kauf nehmen.

Franz Reindl plant beim Deutschland Cup einen hohen Verlust ein. Foto: Tobias Hase/dpa

„Wir rechnen nicht mit der Zulassung von Zuschauern beim Deutschland Cup. Die Genehmigung zur Austragung des Turniers liegt uns aufgrund des Infektionsgeschehens auch nur ohne Publikum vor“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl mit Blick auf das Turnier vom 5. bis 8. November in Krefeld. „Wir sehen übergeordnet ganz klar den sportlichen Wert und nicht die finanzielle Last, obwohl der Verlust ohne Zuschauer für uns im sechsstelligen Bereich liegen wird.“

Für die Vereine und Verbände im Eishockey werden die nächsten Monate „so oder so sehr schwierig“, sagte der 65-Jährige zudem auf die Frage möglicher weiterer Einschränkungen bei den generell zugelassenen Zuschauerzahlen. Derzeit gilt eine zulässige Zuschauerkapazität von maximal 20 Prozent.

Für den Deutschland Cup muss sich der DEB nach mehreren Absagen mit Alternativplänen befassen. Derzeit steht lediglich Lettland als internationaler Gegner fest. Möglich ist, dass vom traditionellen Viererformat abgewichen werden muss und eine deutsche Perspektivmannschaft für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking teilnimmt.

© dpa-infocom, dpa:201027-99-100456/2

Ihr Kommentar zum Thema

DEB rechnet mit Deutschland Cup ohne Zuschauer und Verlust

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha