DHB-Spitze verteidigt Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten

dpa Frankfurt/Main. Die Führung im Deutschen Handballbund hat die anstehende Männer-Weltmeisterschaft in Ägypten und die geplante Teilnahme daran verteidigt.

DHB-Spitze verteidigt Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten

DHB-Präsident Andreas Michelmann spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: David Hutzler/dpa/Archiv

„Man stelle sich vor, wir wären Gastgeber der WM 2021, wir würden allen Gästen garantieren, dass wir für die Sicherheit der Spieler in der Bubble alles tun, und dann kommen Frankreich, Spanien und die Skandinavier und sagen: Wir fahren nicht nach Deutschland! Das fänden wir bestimmt nicht witzig“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in einem gemeinsamen Interview mit Vorstandschef Mark Schober. „Es ist eine Risikoabwägung. Aktuell überwiegt die Chance das Risiko.“

Wegen der weltweiten Coronavirus-Pandemie hatte es zuletzt vor allem aus Deutschland vermehrt Forderungen nach einer Verschiebung des Turniers gegeben. Die Weltverband will jedoch an dem geplanten Termin vom 13. bis 31. Januar festhalten. Für die WM haben die Veranstalter ein Hygienekonzept in einer Blase erarbeitet. „Sie tun alles dafür, dass es so sicher wie möglich ist, was Corona betrifft. Und auch das Thema Sicherheit nehmen sie sehr ernst“, sagte Michelmann.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-511698/2