Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

DOSB-Präsident Hörmann: Sorge um Sicherheit in Südkorea

Sportpolitik

Mittwoch, 4. Oktober 2017 - 15:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Stuttgart. DOSB-Präsident Alfons Hörmann sorgt sich um die Sicherheit der deutschen Athleten bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.

Macht sich Sorge um die Athletensicherheit in Pyeongchang: DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Foto: Michael Kappeler

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sagte im Gespräch mit der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“: „Wir werden, bei aller Freude auf die Winterspiele, Sicherheit klar an erste Stelle setzen.“ Sollte ein Risiko entstehen, „dass es nicht zumutbar oder zu gefährlich und damit nicht verantwortbar ist, dann wissen wir alle, was wir zu tun haben“.

Anzeige

Pyeongchang ist nicht einmal 100 Kilometer von der Grenze zu Nordkorea entfernt. Das weitgehend isolierte Nordkorea hatte mit Raketen- und Atomtests die Spannungen auf der Halbinsel immer wieder verschärft.

Derzeit gibt es laut Hörmann vom Auswärtigen Amt keine Warnung und keine Empfehlung, nicht zu den Olympischen Spielen zu reisen. „Aber die Lage kann sich stündlich ändern, das ist uns bewusst“, sagte er weiter. „Am Ende wird der Abwägungsprozess, ob man eine Teilnahme verantworten kann oder nicht, womöglich sehr schwierig werden.“


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige