Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Dago Leukefeld bangt um die Existenz des Frauenhandballs

Handball

Mittwoch, 27. November 2019 - 16:28 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Ex-Bundestrainer Dago Leukefeld sorgt sich um die Zukunft des Frauenhandballs in Deutschland und hat dem Verband kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

War 2000 und 2001 Bundestrainer der Frauen-Auswahl: Dago Leukefeld. Foto: spo

„Wir brauchen eine brutale Traineroffensive. So jedenfalls geht der Frauenhandball kaputt. Die Wertschätzung für die Nachwuchstrainer ist eine Katastrophe“, sagte Leukefeld in einem Interview der „Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten“. „Diesen Schuh muss sich auch der Deutsche Handballbund
anziehen.“

Der 56 Jahre alte Leukefeld, der die DHB-Auswahl in den Jahren 2000 und 2001 betreute, wirft den Funktionären vor, die Augen vor den Problemen zu verschließen. „Ich habe den Eindruck, der Verband ist so weit weg von der Realität wie die Neckarsulmer Sport-Union vom Champions-League-Sieg. Der Kontakt zur Basis ist verloren gegangen“, schimpfte er.

Auch die Bundesligavereine sieht Leukefeld in der Pflicht. „Sie müssten mit ihrem Know-how verpflichtet werden, an der Basis Aufbauarbeit zu leisten. Aber was machen sie: Sie erschwindeln sich teilweise das Jugendzertifikat und demontieren die Kleinen“, kritisierte der EHF-Master-Coach. Die Verantwortlichen müssten begreifen, „nicht noch mal 500 Euro für einen abgehalfterten Spieler in die erste Mannschaft zu stecken, sondern in die Qualität und Ausbildung der eigenen Nachwuchstrainer“.

Ihr Kommentar zum Thema

Dago Leukefeld bangt um die Existenz des Frauenhandballs

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha