Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Darüber wird auch gesprochen im Formel-1-Fahrerlager

Motorsport

Freitag, 12. Juli 2019 - 07:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Silverstone. Vor dem Großen Preis von Großbritannien am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) in Silverstone dreht sich fast alles um das Dauerduell zwischen Mercedes und Ferrari.

Läuft sich auf der Rennstrecke von Silverstone mit einem Roller warm: WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton. Foto: Luca Bruno/AP

Wird Lewis Hamilton bei seinem Heimrennen mit Erfolg Nummer sechs zum Rekordsieger? Oder meldet sich Sebastian Vettel mit seinem ersehnten ersten Saisonerfolg im Ferrari im Kampf um die WM doch noch zurück? Gesprochen wird im Fahrerlager in Mittelengland aber auch über Frank Williams, Max Verstappen und den Haas-Rennstall.

50 JAHRE: Zu allen Rennen reist Sir Frank Williams seit geraumer Zeit schon nicht mehr, doch in Silverstone wird der ewige Teamchef des gleichnamigen Rennstalls gebührend gefeiert. Ein halbes Jahrhundert engagiert sich der 77-Jährige bereits in der Motorsport-Königsklasse und gehört zweifelsohne zu ihren Gesichtern. „Ich habe nicht jeden Moment geliebt, denn es gab sehr schwere Momente. Ich habe meine Frau verloren, ich habe Fahrer verloren. Aber die Formel 1 war sehr gut zu mir“, sagte Williams.

PARTYMUFFEL: Nach seinem ersten Saisonsieg vor knapp zwei Wochen in Österreich hat es Max Verstappen nicht krachen lassen. „Ich finde nicht, dass man immer feiern muss. Es ist ein Sieg und ich war fröhlich, aber ich muss deswegen nicht rausgehen und Party machen“, sagte der Red-Bull-Pilot aus den Niederlanden. Kampfansagen an die Konkurrenz vor dem nächsten Showdown in Silverstone vermied der 21-Jährige: „Ich weiß nicht, wo wir im Moment stehen. Es ist das Beste, es einfach herauszufinden, aber wir müssen vorsichtig sein.“

VERWIRRUNG: Alles deutete darauf hin, dass der Haas-Rennstall seinen Hauptsponsor Rich Energy verliert. Der Vertrag mit dem amerikanischen Team sei laut einer Meldung des britischen Energy-Drink-Herstellers bei Twitter mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden. Haas dementierte das Ende der Partnerschaft umgehend, später wollte auch Rich Energy nichts mehr davon wissen. Die Zusammenarbeit wird fortgesetzt. Im Fahrerlager waren die Logos ohnehin noch unverändert zu sehen.

Ihr Kommentar zum Thema

Darüber wird auch gesprochen im Formel-1-Fahrerlager

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha