Sportwelt

Denk vor Giro-Ruhetag: Falsche Tests „machen mich traurig“

Radsport

Montag, 19. Oktober 2020 - 05:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Piancavallo. Radsport-Funktionär Ralph Denk vom deutschen Team Bora-hansgrohe ist mit der derzeitigen Praxis bei Corona-Tests unzufrieden.

Bora-hansgrohe-Teammanager Ralph Denk. Foto: Matthias Balk/dpa

„Man verlässt sich immer noch auf Tests, die nicht 100 Prozent zuverlässig sind. Das ist bei uns im Sport fahrlässig. Da sehe ich schon Kritikpunkte“, sagte der 46-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. An diesem Montag findet beim Giro d'Italia die nächste Testreihe statt. In der vergangenen Woche hatte es acht positive Corona-Fälle gegeben, zwei Teams hatten danach geschlossen die Italien-Rundfahrt verlassen. Sollte es diesmal erneut eine Welle an Infektionen geben, droht der Rundfahrt das vorzeitige Ende.

„Man hat Michael Matthews nach Hause geschickt vom Giro, er ist anschließend zweimal negativ getestet worden. Wir hatten auch schon falsch-positive Tests. Das macht mich traurig“, berichtete Denk mit Blick auf den Ruhetag. „Die Covid-Tests sind schon Wild West. Verschiedene Tests, verschiedene Labore, man ist dem einfach ausgeliefert“, sagte der Bayer weiter.

© dpa-infocom, dpa:201018-99-990459/2

Ihr Kommentar zum Thema

Denk vor Giro-Ruhetag: Falsche Tests „machen mich traurig“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha