Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Sportwelt

Deußer bei Deutschland und Belgien hin- und hergerissen

Pferdesport

Montag, 22. Juli 2019 - 09:33 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Aachen. Der Springreiter Daniel Deußer liebäugelt trotz des Comebacks in der deutschen Nationalmannschaft immer noch mit einem Wechsel nach Belgien.

Zwischen Deutschland und Belgien hin- und hergerissen: Springreiter Daniel Deußer. Foto: Uwe Anspach

„Das ist eine schwere Entscheidung“, sagte der 37 Jahre alte Hesse in einem Radio-Interview des Belgischen Rundfunks: „Die Gedanken sind nicht ganz aus dem Kopf heraus.“

Deußer hatte in den vergangenen beiden Jahren die Athletenvereinbarung des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) nicht unterschrieben und durfte deshalb nicht im Nationalteam antreten. „Es sah lange so aus, als würde es keine Lösung mit dem Verband geben“, erklärte Deußer. Nach erfolgter Unterschrift gab der Springreiter im Mai sein Comeback, belegte im Nationenpreis mit dem deutschen Quartett ebenso Platz zwei wie im Großen Preis des CHIO in Aachen.

„Ich lebe seit fast zehn Jahren in Belgien“, sagte Deußer. Seine Frau und seine Tochter seien Belgierinnen, der Besitzer seiner Pferde sei Belgier: „Ich fühle mich in Belgien wohl, und in Belgien ist meine Heimat.“ Anderseits betonte der Reiter: „Ich liebe es, für die deutsche Equipe an den Start zu gehen.“

Ihr Kommentar zum Thema

Deußer bei Deutschland und Belgien hin- und hergerissen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha