Sportwelt

Doping-Opfer-Hilfe für Neuauflage des Entschädigungsgesetzes

Doping

Dienstag, 16. März 2021 - 11:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die Doping-Opfer-Hilfe fordert eine Neuauflage und damit Fortsetzung aller Entschädigungsleistungen für Opfer des DDR-Staatsdopings.

Die Doping-Opfer-Hilfe fordert eine Fortsetzung der Entschädigungsleistungen für Opfer des DDR-Staatsdopings. Foto: Christoph Soeder/dpa

Wie der Verein am 16. März mitteilte, habe die ARD-Dokumentation „Menschenversuche: die heimlichen Experimente im DDR-Sport“ erneut das ganze Ausmaß des DDR-Staatsdopings offenbart und auch aufgezeigt, „welche Leerstellen noch immer in der Erforschung und Aufarbeitung des Themas“ existieren würden.

Das zweite Dopingopfer-Hilfegesetz des Bundes ist Ende 2019 ausgelaufen, die Anträge auf Entschädigung wurden noch bis 31. Dezember 2020 bearbeitet. Insgesamt sind mehr als 1000 Anträge gestellt worden.

In der vor knapp zwei Wochen ausgestrahlten ARD-Doku wurde darüber berichtet, dass nicht nur Spitzensportler der früheren DDR von den staatlich verordneten Doping-Maßnahmen betroffen gewesen sind. Vielmehr wurden demnach auch an Freizeitsportlern Versuche durchgeführt, um neue Methoden und Medikamente für den späteren Einsatz im Hochleistungssport zu testen.

„Die Dokumentation bestätigt die Erfahrungen, welche die Doping-Opfer-Hilfe in den letzten Jahren im Austausch mit dieser Betroffenen-Gruppe gemacht hat“, hieß es in der Mitteilung. „Solange es keine umfängliche Aufarbeitung des DDR-Staatsdopings und seines gesamten Ausmaßes gibt, dürfen Entschädigungsleistungen nicht befristet werden.“ Neben der weiteren Entschädigung von Doping-Opfern fordert der Verein, auch Mittel zur weiteren Erforschung des DDR-Sportsystems zur Verfügung zu stellen.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-843085/2

Ihr Kommentar zum Thema

Doping-Opfer-Hilfe für Neuauflage des Entschädigungsgesetzes

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha