Sportwelt

Dopingprozess: Verhandlung wegen Corona-Fall abgesetzt

Doping

Donnerstag, 1. Oktober 2020 - 15:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Im Dopingprozess gegen Mark S. und vier Mitangeklagte ist die für diesen Freitag angesetzte Verhandlung wegen eines Corona-Falls abgesetzt worden.

Der Dopingprozess wird vor dem Landgericht München II verhandelt. Foto: Peter Kneffel/dpa

Wie das Landgericht München II mitteilte, ist ein Beteiligter des Verfahrens mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Kammer will eine Gefährdung weiterer Personen ausschließen. Alle Verfahrensbeteiligten seien umgehend informiert worden. Das Verfahren soll am 7. Oktober (9.45 Uhr) fortgesetzt werden.

In dem Blutdoping-Prozess hatte der Mediziner Mark S. als Hauptangeklagter ein umfassendes Geständnis abgelegt und über seine Anwälte Manipulationen seit 2012 eingeräumt. Die Staatsanwaltschaft München wirft dem 42-Jährigen fast 150 Vergehen vor. Mark S. räumte die meisten Taten ein, widersprach aber auch in gut einem Dutzend der aufgelisteten Fälle.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-787144/2

Ihr Kommentar zum Thema

Dopingprozess: Verhandlung wegen Corona-Fall abgesetzt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha