Entscheidung über Rennen in Österreich direkt nach Pfingsten

dpa Spielberg. Die österreichische Regierung geht von einer finalen Entscheidung über die Austragung der Formel-1-Geisterrennen in Spielberg Anfang Juli „unmittelbar nach Pfingsten“ aus.

Entscheidung über Rennen in Österreich direkt nach Pfingsten

Im österreichischen Spielberg sollen am 5. und 12. Juli die beiden ersten Läufe der diesjährigen Formel-1-Saison stattfinden. Foto: Erwin Scheriau/APA/dpa

Das notwendige Gesundheitskonzept hatten die Veranstalter vor zwei Wochen abgegeben. „Wir sind de facto fertig mit der Bearbeitung“, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne): „Unsere Fachexperten schauen sich das sehr präzise an, weil es natürlich auch eine wesentliche Entscheidung mit einem Signalcharakter in Wirklichkeit ist.“

In Spielberg sollen am 5. und 12. Juli die beiden ersten Läufe der diesjährigen Formel-1-WM stattfinden, nachdem die ersten zehn Saisonrennen wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie verschoben oder abgesagt worden waren. Bei den Rennen in Österreich sollen laut der Veranstalter höchstens 2000 Personen dem Tross der Rennserie angehören. Entscheidend scheinen laut Österreichs Nachrichtenagentur APA vor allem die Ein- und Ausreisebestimmungen.

Im Notfall-Kalender der Motorsport-Königsklasse ist bislang vorgesehen, dass anschließend zwei WM-Läufe im englischen Silverstone folgen. Einen bestätigten Zeitplan gibt es aber noch nicht. Bis in den September will die Formel 1 in Europa fahren, wohl komplett vor leeren Rängen. Auch ein Grand Prix in Hockenheim ist im Gespräch.

Später sollen dann Rennen auf anderen Kontinenten angesetzt werden. Das Saisonende ist im Dezember mit Gastspielen in Bahrain und Abu Dhabi geplant. Eigentlich sollte es in diesem Jahr 22 Rennen geben. Nun peilt die Formel 1 noch 15 bis 18 Veranstaltungen an.

Die Formel 1 wird in diesem Jahr nicht Station in Zandvoort machen. Der Kurs in den Niederlanden sollte 2020 eigentlich seine Rückkehr in den Rennkalender der Motorsport-Königsklasse feiern. Durch die Coronavirus-Pandemie war der Große Preis dort aber bereits verschoben worden, ursprünglich war er für den 3. Mai angesetzt gewesen.

Nun erklärten die Verantwortlichen auf der Homepage des Grand Prix der Niederlande, dass man in Absprache mit den Formel-1-Entscheidern zu dem Schluss gekommen sei, dass es ein Rennen in Zandvoort in diesem Jahr nicht mehr gebe.

„Wir waren komplett bereit für das erste Rennen und sind es noch immer“, sagte Sportdirektor Jan Lammers. Die Möglichkeit eines Grand Prix ohne Zuschauer sei diskutiert worden. „Aber wir wollen diesen Moment der Rückkehr der Formel 1 nach Zandvoort mit den Fans feiern“, erklärte Lammers. „Ich musste 35 Jahre darauf warten, nun halte ich auch noch ein weiteres Jahr aus.